50 Jahre Brandmeister vom Dienst

50 Jahre Brandmeister vom Dienst

Seit nunmehr 50 Jahren gibt es in Celle den Brandmeister vom Dienst, kurz BvD genannt. Ehrenamtliche Führungskräfte der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache stehen wöchentlich rund um die Uhr für Einsätze und Führungsaufgaben bereit, am Arbeitsplatz oder in der Freizeit, 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag – ehrenamtlich!

Notwendig wurde diese Einrichtung 1972, da in der Feuerwehr Celle immer mehr Einsätze bewältigt werden mussten. Der damalige Ortsbrandmeister suchte nach einer Lösung und so entwickelte die Freiwillige Feuerwehr Celle dieses Konzept und war einer der ersten Freiwilligen Feuerwehren mit einem eigenständigen Einsatzleiter und einem dazugehörigen Fahrzeug.

BvD Fahrzeug 1972

Bei Einführung des BvD 1972 rückte der BvD zu rund 100 Einsätzen im Jahr aus. Die Einsatzzahlen stiegen jedoch stetig, sodass es heute bis zu 500 Einsätze jährlich sind, die der BvD als Einsatzleiter leitet oder begleitet. So führt der BvD auch außerhalb des Einsatzgebietes der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache grundsätzlich die Kräfte dieser Ortsfeuerwehr. Der BvD übernimmt die Einsatzleitung im Stadtgebiet bei Einsätzen mit den anderen acht Ortsfeuerwehren der Stadt, wenn der zuständige Ortsbrandmeister oder Stellvertreter der zuständigen Ortsfeuerwehr nicht anwesend ist und sich die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache mit im Einsatz befindet. In Absprache mit dem zuständigen Einsatzleiter kann der BvD bei größeren Einsätzen auch die Aufgabe eines Abschnittsleiters übernehmen oder den zuständigen Einsatzleiter fachlich beraten.

Das Einsatzgeschehen umfasst hierbei von der Auslösung einer Brandmeldeanlage bis zum Großfeuer, von der Türöffnung bis zum schweren Verkehrsunfall das tägliche Einsatzgeschehen einer städtischen Feuerwehr. Hervorheben muss man die ausschließlich ehrenamtliche Tätigkeit des Brandmeisters vom Dienst, die von Führungskräften mit einer sehr hohen Verantwortung für Leib und Leben, Umwelt und Sachwerten wahrgenommen wird.

Auch der Stadtbrandmeister nimmt die Tätigkeit des BvD wahr

Der diensthabende BvD führt hierbei ständig ein eigenes Einsatzfahrzeug mit sich und darf die Stadt Celle nicht verlassen. Dabei ist hervorzuheben, dass dieses Fahrzeug ausschließlich vom BvD besetzt wird, er fungiert also als „Einzelkämpfer“, anders als bei Berufsfeuerwehren, deren Besetzung aus einem Fahrer/Führungsassistent und dem Einsatzleiter besteht. Bei größeren Einsätzen wird der BvD heute im Rendezvous-System an der Einsatzstelle durch Mitglieder der Führungsgruppe Einsatzleitung der Feuerwehr Celle unterstützt. 

1972 teilten sich die vier Zugführer und der Ortsbrandmeister die BvD-Dienste und somit fünf Führungskräfte, die sich wöchentlich abwechselten. Als erstes Einsatzfahrzeug wurde von 1972 bis 1980 ein Opel Rekord Caravan genutzt, als wesentliche Ausstattung ein Funkgerät und ein paar Feuerlöscher sowie ein Erste Hilfe Kasten. Bei Indienststellung 1972 war das Fahrzeug in tagesleuchtrot lackiert, die Farbe war jedoch so schlecht, dass das Fahrzeug nach zwei Jahren umlackiert wurde in rot/weiß. Der erste Funkrufname des BvD war Florian Celle 15.

Florian Celle 15

Ab 1980 wurden dann andere Fahrzeuge und mehr Personal eingesetzt. Zunächst wurden VW T 3 als BvD Fahrzeuge beschafft, die dann in einer Rotation von 3-4 Jahren als Mannschaftstransportwagen in die neun Ortsfeuerwehren der Stadt übergingen. So hatte der Brandmeister vom Dienst immer ein relativ neues Fahrzeug zur Verfügung. Auch die stellvertretenden Zugführer und der Stadtbrandmeister kamen als BvD hinzu, so erhöhte sich die Anzahl der Führungskräfte auf 13, die im wöchentlichen Wechsel den Dienst versehen. Nunmehr lautete der Funkrufname Florian Celle 10-62.

Rund 50 Führungskräfte bewältigten mehr als 13.000 Einsätze in den letzten 50 Jahren. Durch diese Routine wurde die Leitung eines Einsatzes durch die Führungskraft immer professioneller. Zu jedem Problem hat der BvD die passende Lösung! Nachdem allerdings immer mehr Ausrüstung auf dem ELW untergebracht werden musste, entschied sich die Feuerwehr Celle 2005 ein fest eingeplantes Fahrzeug für den BvD zu beschaffen. Hierbei handelte es sich um einen Mercedes Vito, des als ELW 1 ausgebaut wurde.

Ende 2021 übernahm die Freiwillige Feuerwehr Celle einen neuen Einsatzleitwagen 1 (ELW 1). Das neue Fahrzeug konnte im Februar 2022 in den Einsatzdienst gehen. Das Fahrzeug trägt den Funkrufnamen „Florian Celle 10/11/1“. Als Fahrgestell dient ein Mercedes Benz Vito Tourer mit einer Leistung von 110 KW. Der feuerwehrtechnische Ausbau erfolgte durch die Firma compoint Fahrzeugbau aus Forchheim. Die Länge des ELW 1 beträgt 5140 mm, die Breite 1928 mm und die Höhe 2180 mm.

Das aktuelle BvD-Fahrzeug

Das Fahrzeug wurde speziell für die Belange der Celler Feuerwehr konzipiert. So dient er als Zubringerfahrzeug des BvD zur Einsatzstelle und ist hierzu mit moderner Technik zur Unterstützung des BvD bereits während der Anfahrt ausgestattet, so befinden sich im Sichtbereich des Fahrers mehrere Monitore, die ihn über einsatzspezifische Daten informieren. Eine Digitalfunk-Statusauswertung der städtischen Fahrzeuge informiert den BvD z.B. über die ausgerückten Einsatzfahrzeuge. Außerdem verfügt das Fahrzeug über eine Einsatznavigation Navi Lardis One, über die auch die Funktechnik gesteuert werden kann.

An der Einsatzstelle kann der neue Einsatzleitwagen 1 zur Unterstützung des Einsatzleiters genutzt werden und verfügt daher über moderne Einsatzleittechnik, einen Besprechungsraum und zwei PC-Arbeitsplätze und ein Tablet-PC. Des Weiteren kann ein gemeinsames Netzwerk zwischen dem „großen Bruder“ dem Einsatzleitwagen 2 der Feuerwehr Celle und dem Stabsraum der Celler Feuerwehr erfolgen. Ebenfalls führt das Fahrzeug drei MRT (fest im Fahrzeug verbaute Funkgeräte) mit Antennenkoppler und sechs HRT (Handsprechfunkgeräte) mit. Eine Motorlaufweiterschaltung ermöglicht das Weiterlaufen des Motors nach Abziehen des Zündschlüssels. Ergänzt wird die Ausstattung des neuen Fahrzeuges durch eine VoIP Telefonanlage, Internetzugang über Mobilfunk, einen Multifunktionsdrucker (Drucker & Scanner), einen Suchscheinwerfer und Umfeldbeleuchtung, Innenraumbeleuchtung mit Umschaltung Weiß/Grün und eine Durchsagemöglichkeit über den Blaulichtbalken. Zur weiteren Ausrüstung zählen zwei Adalit Leuchten, diverses Handwerkzeug und Feuerlöscher, Desinfektionsbehälter und ein Megafon.

Text:

Bernd Müller, Ortsbrandmeister FF Celle-Hauptwache
Florian Persuhn, Stadtpressewart FF Celle

Bilder: Feuerwehr Celle


Tierrettung geübt

Tierrettung geübt

Am Donnerstagabend stand beim 1. Zug der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache ein nicht alltäglicher Ausbildungsdienst auf dem Plan: Tierrettung!

Nach einer theoretischen Einweisung in das Thema am vorherigen Dienst, ging es an diesem Donnerstag in die Praxis. Auf dem Gelände des Abenteuerspielplatzes der Lobetalarbeit e.V. Celle waren drei Stationen zu bewältigen, so galt es Esel, Pferde und Schafe zu retten.

Ziel war es im direkten Kontakt mit den Tieren sichere Techniken zur Rettung zu erlernen. Während Pferde und Esel schnell Freundschaft mit den Feuerwehrleuten schlossen, zeigten die Schafe ihr natürliches Fluchtverhalten. Trotz zahlreicher Sprünge und Haken gelang es am Ende auch hier die Tiere in ein Behelfsgatter zu treiben.

Ein Dank geht an die Mitarbeiter der Lobetalarbeit e. V. für die professionelle und interessante Ausbildung. Für alle war es ein spannender Abend mit vielen neuen Eindrücken


LF 16 TS geht in den Ruhestand!

LF 16 TS geht in den Ruhestand!

Nach 38 Dienstjahren wird unser Löschgruppenfahrzeug LF 16 TS in den verdienten Ruhestand gehen.

Zunächst wurde das Fahrzeug vom Katastrophenschutz der Feuerwehr Celle zur Verfügung gestellt und später von der Stadt Celle übernommen. Das Fahrzeug verfügt über keinen Löschwassertank, führt jedoch die Beladung für zwei Löschgruppen mit und ist mit zwei Pumpen, einer Fahrzeugpumpe und einer Tragkraftspritze ausgestattet.

Immer im Einsatz war das Fahrzeug neben dem normalen Einsatz- und Ausbildungsdienst auch bei der Jugendfeuerwehr.

Der Nachfolger wurde schon vom Hersteller übernommen und wird demnächst in den Einsatzdienst gehen. Bei dem neuen Fahrzeug handelt es sich um ein Löschgruppenfahrzeug LF 10. Das LF 10 wird wie das LF 16 TS bei der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache stationiert werden


Neues Führungsteam beim Chemie- und Strahlenschutzzug

Neues Führungsteam beim Chemie- und Strahlenschutzzug

Bereits Anfang des Jahres standen auch beim Chemie- und Strahlenschutzzug die Wahlen zum Zugkommando an. Durch die Mitglieder wurde der Zugführer Stephan Promoli im Amt bestätigt. Sein neuer Stellvertreter ist Andre Schmidt. Vervollständigt wird das Führungsteam durch Thorben Wehrmaker und Sascha Hohmann.

Foto v. l. : T. Wehrmaker, A. Schmidt, S. Promoli und S. Hohmann


Bostel “und umzu” vom Müll befreit

Bostel “und umzu” vom Müll befreit

Streift man derzeit durch Bostel und die schönen Wege in seiner unmittelbaren Umgebung, erfreuen blühende Büsche und das frische Grün der Bäume die Spaziergänger. Dank der Hilfe der Ortsfeuerwehr Bostel und zahlreicher großer und kleiner Bostelerinnen und Bosteler ist die Umgebung nun noch idyllischer geworden. Im Rahmen des Umweltsammeltages wurden in drei Gruppen systematisch die Wege von achtlos weggeworfenem Müll befreit.

“Da kam einiges zusammen. Vor allem waren es in diesem Jahr viele Flaschen”, berichtet David Hofmeister, der eine Gruppe in den Bulloh führte. “Wir hätten aber nach zwei Jahren des pandemiebedingten Ausfalls des Umweltsammeltages noch mit deutlich mehr Müll gerechnet.”, freut sich Gruppenführer Holger Kopke am Ende der Sammelaktion, als sich alle bei Bratwurst, Salaten und Pommes gemeinsam stärkten. Ortsbrandmeister Sven Martens ergänzt “Wir müssen uns beim Zweckverband Abfallwirtschaft Celle bedanken, der mit Handschuhen, Müllbeuteln, Greifzangen und einem Container das Großreinemachen hervorragend unterstützt hat.

Auch im nächsten Jahr wollen wir wieder diese wichtige Umweltaktion anbieten. Sie ist auch ein Beitrag für die Umwelterziehung der jungen Bosteler

Text: S. Martens, Ortsbrandmeister FF Bostel
Foto: FF Bostel


Böschungsbrand an DB-Strecke

Böschungsbrand an DB-Strecke

Böschungsbrand an der DB-Strecke zwischen Celle und Eschede – Feuerwehren weiterhin im Großeinsatz!

Am frühen Mittwochnachmittag wurden wir zu einem Böschungsbrand an der DB-Strecke im Bereich Hornshof alarmiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte diverse Brandstellen an der Bahn fest. Insgesamt war es zu Bränden an der gesamten Bahnstrecke zwischen Celle und Eschede auf ungefähr 15 KM Länge gekommen.

Im Einsatz waren neben den Kräften der Stadtfeuerwehr Celle die Feuerwehren der Gemeinde Eschede im dortigen Einsatzbereich.

Im Bereich der Stadt Celle waren rund 80 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Garßen, Bostel, Altenhagen, Groß Hehlen, Hustedt und Celle-Hauptwache gefordert. Die Wasserversorgung wurde über mehrere Wasserentnahmestellen sichergestellt. U. a. wurde ein Tiefbrunnen in Hornshof in Betrieb genommen und zur Wasserversorgung ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet.

Die Lösch- und Nachlöscharbeiten dauerten bis in den späten Nachmittag an. Die Bahnstrecke war während des Einsatzes gesperrt.

Neben der Feuerwehr war die Polizei Celle und die Bundespolizei im Einsatz. Ein Hubschrauber der Bundespolizei unterstützte bei der Lageerkundung.


Taucher üben in Tauchturm

Taucher üben in Tauchturm

Celler Feuerwehrtaucher üben in Tauchturm!

Am letzten Wochenende reisten Mitglieder unserer Tauchergruppe gemeinsam mit Angehörigen der Tauchergruppen aus Lehrte und Sehnde nach Berlin. Ziel war eine Tauchausbildung im dortigen Tauchturm, in dem es möglich ist, einen Tauchgang bis zu 50 Meter zu simulieren.

Nach einer Einweisung in die Tiefenrauschsimulationsanlage der DLRG “reisten” die Taucher simuliert auf bis zu 50 Meter Tauchtiefe und konnten so sicher einen solch besonderen Tauchgang erproben. In der Tiefe führten die Taucher kleine Übungen wie Knoten und Stiche durch. Nach dem Auftauchen wurden die motorischen und neurologischen Fähigkeiten ständig überprüft.

Für alle Teilnehmer war es eine spannende und interessante Erfahrung.

Wir sind im Einsatz für Celle. Freiwillig – auch unter Wasser!


Gebäudebrand

Gebäudebrand

Gebäudebrand in ehemaliger Schule in Westercelle – unübersichtliche Lage für die Feuerwehr!

Am späten Freitagnachmittag um 18:14 Uhr wurde die Feuerwehr Celle zu einem gemeldeten Gebäudebrand in den Grafftring im Stadtteil Westercelle alarmiert. Bereits auf der Anfahrt veränderte sich die Lage ständig, u. a. sollten sich noch Personen im Gebäude befinden. Aufgrund der Lagemeldungen veranlasste der Einsatzleiter eine Erhöhung der Alarmstufe, weitere Einsatzkräfte wurden nachalarmiert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle war die Lage unübersichtlich. Betroffen war ein ehemaliges Schulgebäude auf dem verwaisten Gelände des Jugenddorfes in Westercelle. Obwohl das Gebäude leer steht, war zunächst davon auszugehen, dass sich noch Personen, insbesondere Kinder, im Gebäude befinden. Lage und Ausdehnung des Brandes im Gebäude waren unklar. Rückseitig schlugen Flammen aus dem Erdgeschoss, das Feuer hatte sich hier bereits auf die Fassade des Gebäudes ausgebreitet. Eine weitere Brandausbreitung auf das Flachdach des Gebäudes drohte.

Unverzüglich wurde die Absuche des Gebäudes und die Brandbekämpfung eingeleitet. Die Absuche des Gebäudes verlief negativ, es befanden sich keine Personen mehr im Gebäude. Der Brand konzentrierte sich auf das Erdgeschoss. Hier brannte ein ehemaliger Unterrichtsraum in Vollbrand.

Die Brandbekämpfung des brennenden Schulraumes wurde hauptsächlich im Innenangriff durch den Haupteingang des Gebäudes durchgeführt. Im rückwärtigen Bereich erfolgte die Brandbekämpfung im Außenangriff. Hier wurde auch eine Drehleiter zur Brandbekämpfung des Fassadenbrandes eingesetzt. Eine Ausbreitung des Brandes auf das Flachdach konnte verhindert werden. Zur besseren Koordinierung wurde die Einsatzstelle in zwei Einsatzabschnitte gegliedert.

Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich auch bei diesem Einsatz schwierig, da u. a. große Teile der Gebäudefassade geöffnet werden mussten, um Brandnester abzulöschen.

Der Einsatz zeigte die gute Zusammenarbeit der Einsatzkräfte über die Grenzen der Residenzstadt hinaus, so war neben den Ortsfeuerwehren Westercelle und Celle-Hauptwache sowie der Führungsgruppe Einsatzleitung der Feuerwehr Celle auch die Ortsfeuerwehr Adelheidsdorf aus der Samtgemeinde Wathlingen im Einsatz.

Neben der Feuerwehr waren die Polizei und der Rettungsdienst im Einsatz. Die Johanniter Unfall Hilfe übernahm die Versorgung der Einsatzkräfte mit Kaltgetränken. Insgesamt befanden sich über 90 Einsatzkräfte an der Einsatzstelle.


Brennt Gartencenter

Brennt Gartencenter

Gartencenter in Vollbrand!


Am Dienstagmorgen um 4:54 Uhr wurde die Feuerwehr Celle zu einem gemeldeten Brand innerhalb eines Gartencenter alarmiert. Bereits auf der Anfahrt konkretisierte sich die Meldung, das Gebäude sollte in Vollbrand brennen. Durch den Einsatzleiter wurde unverzüglich eine Alarmstufenerhöhung veranlasst und somit weitere Einsatzkräfte nachalarmiert.

Lage bei Eintreffen:

Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle bestätigte sich die Meldung. Das ca. 40 Meter mal 25 Meter große Gebäude brannte in voller Ausdehnung. Personen befanden sich nicht in Gefahr. Vier Katzen des Betriebes konnten jedoch nicht mehr gerettet werden.

Brandbekämpfung:

Durch die Einsatzkräfte wurde unverzüglich die Brandbekämpfung eingeleitet. Hierbei galt es zunächst eine Ausbreitung des Brandes auf weitere, direkt anschließende Gebäude, zu verhindern. Dieses Einsatzziel konnte durch eine Riegelstellung erreicht und somit eine weitere Brandausbreitung verhindert werden.

Bei der Brandbekämpfung kamen insgesamt fünf C-Rohre und ein B-Rohr im Innen- und Außenangriff zum Einsatz. Zusätzlich wurde die Brandbekämpfung von zwei Drehleitern mit je einem Wenderohr unterstützt. Während der Löscharbeiten stürzte das Gebäude teilweise ein. Das Feuer hatte sich ebenfalls auf den Keller des Gebäudes ausgebreitet, hier kamen zwei Trupps unter Atemschutz zur Brandbekämpfung zum Einsatz.

Zur besseren Koordinierung der Einsatzstelle wurde diese in zwei Einsatzabschnitte gegliedert. Der Einsatzleiter wurde bei seiner Tätigkeit durch die Führungsgruppe Einsatzleitung der Feuerwehr Celle unterstützt.

Löschwasserversorgung:

Zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung wurde u. a. ein Tiefbrunnen in einem Gewerbegebiet herangezogen. Außerdem wurde die Wasserversorgung über drei Hydranten sichergestellt. Vom Tiefbrunnen und von einem Hydranten musste je eine lange Wegstrecke zur Einsatzstelle verlegt werden. Hierbei wurde auch der Schlauchwagen der Celler Feuerwehr eingesetzt.

Nachlöscharbeiten:

Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich sehr schwierig und aufwendig. Um alle Brandnester ablöschen zu können, musste das Dach teilweise mit einem Bagger und einem Teleskoplader geöffnet werden. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in den späten Vormittag an.

Einsatzkräfte:

Im Einsatz waren insgesamt über 80 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Altenhagen, Bostel und Celle-Hauptwache sowie der Rettungsdienst des Landkreises Celle. Die Versorgung der Einsatzkräfte mit Kalt- und Warmgetränken erfolgte durch die Johanniter Unfallhilfe. Weiter im Einsatz waren die Polizei Celle und der örtliche Energieversorger.

Einsatzbilder: