Bundesweiter Warntag am 08.12.

Bundesweiter Warntag am 08.12.

Morgen findet in Deutschland der bundesweite* Warntag statt. Hierbei werden durch die zuständigen Behörden die unterschiedlichen Einrichtungen zur Warnung der Bevölkerung getestet. Start ist um 11 Uhr. Die Entwarnung soll um 11:45 Uhr erfolgen.

Weitere interessante Informationen zum Warntag findet ihr im Video des Niedersächsisches Landesamt für Brand- und Katastrophenschutz – NLBK.

Eine Information des Landkreis Celle zur Durchführung in unserem Landkreis findet ihr unter:

https://www.landkreis-celle.de/Kurzmen%C3%BC/Startseite/Landkreis-nimmt-an-Warntag-teil.php?object=tx,3314.5&ModID=7&FID=3314.16420.1

*inwieweit sich Kreise und Kommunen beteiligen entnehmen Sie bitte den örtlichen Veröffentlichungen. Informationen zum Landkreis Celle finden Sie im Text.


Eine Feuerwehr zieht um *Video*

Eine Feuerwehr zieht um *Video*

Am Dienstag konnten wir die offizielle Übergabe des neuen Feuerwehrhauses in Westercelle feiern, doch der Umzug hatte natürlich schon viel früher begonnen.

Bereits Ende Oktober wurden die ersten Kisten gepackt. Am 05. November zog dann die Einsatzabteilung gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr und der Altersabteilung ins neue Feuerwehrhaus. Seit diesem Tag werden auch die Einsätze von hier gefahren.

Unsere Kamera hat den Umzug natürlich begleitet.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/oV2BrG214A8


Schlüsselübergabe in Westercelle – neues Feuerwehrhaus offiziell übergeben

Schlüsselübergabe in Westercelle – neues Feuerwehrhaus offiziell übergeben

Heute konnten wir durch Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge offiziell den Schlüssel für das neue Feuerwehrhaus in Westercelle übernehmen. Im Rahmen eines Festaktes übergab der Oberbürgermeister den symbolischen Schlüssel an Stadtbrandmeister Uwe Wiechmann, der ihn voller Freude an Stefan Schmidt als Ortsbrandmeister weitergab.

Die Veranstaltung wurde von zahlreichen Gästen aus Rat und Verwaltung der Stadt Celle, durch Mitglieder des Ortsrates Westercelle, durch Vertreter der Stadt- und Kreisfeuerwehr, sowie von Vertretern von Vereinen, Verbänden und Organisationen begleitet. Ebenfalls zählten Vertreter der Baufirmen und des Planungsunternehmens zu den Gästen.

Zum Feuerwehrhaus:

In einer Bauzeit von 17 Monaten entstand in Westercelle ein modernes Feuerwehrhaus, das den Belangen der Ortsfeuerwehr entspricht und modernste Standards erfüllt.

Auf einem Grundstück mit 3.538 m² entstand ein eingeschossiges Feuerwehrhaus mit einem Schulungsraum, einem Raum für die Jugendfeuerwehr, einem Büro sowie Umkleiden und Sanitärbereich für 80 Feuerwehrleute. Hinzu kommen eine Küche und Lagermöglichkeiten. In der Fahrzeughalle können vier Fahrzeuge untergebracht werden.

Eine Besonderheit ist die Holzrahmenbauweise mit karbonisierter Holzfassade. Das Gebäude verfügt über eine Fußbodenheizung, eine Wärmepumpe und eine Photovoltaikanlage.


Verpuffung und Gefahrstoffaustritt – Einsatzübung in Altencelle bei der Firma „OneSubsea GmbH“

Verpuffung und Gefahrstoffaustritt – Einsatzübung in Altencelle bei der Firma „OneSubsea GmbH“

Am Dienstagabend heulten im Stadtteil Altencelle die Sirenen. Einsatzfahrzeuge fuhren mit Blaulicht und Martinhorn in den Lückenweg. Grund war eine gemeinsame Einsatzübung der Ortsfeuerwehr Altencelle mit dem Chemie- und Strahlenschutzzug und der Führungsgruppe Einsatzleitung als Sondereinheiten der Stadtfeuerwehr, sowie des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Angenommen wurde eine Verpuffung in einem Lagerraum einer Halle der Firma „OneSubsea GmbH“, die im Bereich des Sondermaschinenbaus und der Automatisierungstechnik mit rund 500 Beschäftigten in Celle tätig ist. Die betroffene Halle war stark verraucht, mehrere Personen wurden vermisst. In Folge der Verpuffung war es ebenfalls zu einem Unfall mit einem Gabelstapler gekommen. Ein Gefahrstoff trat aus und hatte zwei Personen kontaminiert.

Der Schwerpunkt der Übung lag im Bereich des Gefahrguteinsatzes. So sollte durch die ersteintreffenden Kräfte der Ortsfeuerwehr Altencelle die Lage erkannt und entsprechende Maßnahmen getroffen werden. Im weiteren Übungsverlauf sollte die Zusammenarbeit der verschiedenen Einheiten der Feuerwehr sowie des DRK unter realistischen Bedingungen geübt werden. Hierbei wurde das Vorgehen der Einsatzkräfte durch Führungskräfte begleitet, um im Nachgang zur Übung die einzelnen Maßnahmen zu besprechen und zu erörtern.

Ein großer Dank geht an die Firma „OneSubsea GmbH“ für die Zurverfügungstellung des Übungsobjektes und die konstruktive Unterstützung und Begleitung der Übung.

Zum Hintergrund der „OneSubsea GmbH“: Sie ist als Teil des SLB Konzerns im Bereich des Sondermaschinenbaus und der Automatisierungstechnik tätig. Der Standort in Celle beschäftigt stabil 500 hochqualifizierte und engagierte Menschen und ist dabei auf die Entwicklung und Produktion innovativer Steuerungssysteme spezialisiert, die vor allem für die Öl- und Gasförderung unter Wasser eingesetzt werden, aber zunehmend auch im Bereich der regenerativen Energien.   

Brandgefahr in der Advents- und Weihnachtszeit

Brandgefahr in der Advents- und Weihnachtszeit

Am Sonntag starten wir in die Adventszeit und unsere Häuser und Wohnzimmer verwandeln sich langsam in besinnliche Weihnachtswelten. Doch immer wieder kommt es in der Advents- und Weihnachtszeit zu Brandeinsätzen durch Kerzen, Adventskränze und Weihnachtsbäume. Ein kleines Feuer kann in wenigen Minuten zu einem ausgedehnten Zimmerbrand werden. Die Freiwillige Feuerwehr Celle rät daher zum vorsichtigen Umgang mit offenem Feuer!

  • Um die Gefahr eines Brandes zu minimieren, sollten folgende Hinweise beachtet werden:
  • Kerzen dürfen nie unbeaufsichtigt brennen und sollten auch beim kurzen Verlassen eines Raumes gelöscht werden.
  • Adventskränze und Kerzen sollten auf einem feuerfesten Untergrund stehen.
  • Kerzen sollten in ausreichendem Abstand zu brennbaren Gegenständen wie Gardinen aufgestellt werden.
  • In der Nähe von offenem Feuer wie Kerzen sollte eine Löschmöglichkeit (z. B. ein gefüllter Wassereimer) vorhanden sein, um einen Entstehungsbrand schnell löschen zu können.
  • Kinder sollten auf die Gefahr von Kerzen und offenem Feuer hingewiesen werden und nicht unbeaufsichtigt mit Kerzen bleiben.
  • Trockene Zweige sollten von Adventskränzen und Weihnachtsbäumen entfernt werden.
  • Überprüfen Sie elektrische Lichterketten vor der Nutzung, denn auch durch einen Kurzschluss können Brände entstehen!

Im Falle eines Brandes rufen Sie die Feuerwehr über den Notruf 112! Beachten Sie bitte, dass sie die Hilfe nur über den Notruf 112 erreicht. Notrufe per E-Mail oder über die sozialen Medien sind nicht möglich.

Die Freiwillige Feuerwehr Celle wünscht allen eine schöne und stressfreie Weihnachtszeit.

.

Mit der Drehleiter durch die Weihnachtsstadt!

Mit der Drehleiter durch die Weihnachtsstadt!

Zurzeit verwandelt sich unsere schöne Altstadt in eine Weihnachtsstadt. Inmitten der historischen Fachwerkkulisse laden ab Donnerstag Buden zum Bummeln, Verweilen und Genießen ein.

Doch auch zur Weihnachtszeit müssen die Anforderungen des Brandschutzes eingehalten werden, so sind auf dem Weihnachtsmarkt Anfahrtswege und Aufstellflächen für Drehleitern definiert.

Aus diesem Grund führte die Celler Feuerwehr heute gemeinsam mit dem Veranstalter eine Anfahrtsprobe durch. Mit einer Drehleiter wurde die allgemeine Befahrbarkeit des Marktes sowie an Schwerpunkten die Anfahrt zu Aufstellungspunkten der Drehleiter geprobt.

Zum Schluss waren sich alle Beteiligten einig. Es passt!

Ab in die Winterpause!

Ab in die Winterpause!

Heute findet bei der Ortsfeuerwehr Celle – Hauptwache, der größten unserer neun Ortsfeuerwehren, der letzte reguläre Ausbildungsdienst des Dienstjahres 2022 statt. Bis Mitte März 2023 schalten die rund 160 Mitglieder der Wehr dann einen Gang zurück. Sie haben „Winterpause“!

Winterpause? Natürlich sind wir weiterhin stets einsatzbereit für Euch, aber der Übungsabend der Hauptwache am Donnerstag ruht in dieser Zeit. Trotzdem finden auch in der Winterpause viele Sonderdienste, Lehrgänge, Besprechungen, Tagungen, Fortbildungen und Sitzungen statt.

Auch in den weiteren Gliederungen der Stadtfeuerwehr ruht der Dienst im Winter teilweise. Für die Durchführung der Ausbildung sind die einzelnen Ortsfeuerwehren und Einheiten in eigener Verantwortung zuständig.

Feuer in Gebäude

Feuer in Gebäude

Feuer in einem Einfamilienhaus in Bostel – Feuerwehr rettet Katze aus Lebensgefahr!

Um 16:19 Uhr wurden wir zu einer starken Rauchentwicklung aus dem Dach eines Einfamilienhauses in Bostel alarmiert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle ergab sich folgende Lage: Das Erd- und Obergeschoss eines Wohnhauses waren stark verraucht. Qualm drang im Bereich einer Dachgaube aus dem Gebäude. Personen befanden sich nicht in Gefahr. Jedoch wurden zwei Katzen vermisst. Die Lage und Ausdehnung des Brandes waren unklar.

Unverzüglich ging ein Trupp zur Erkundung in das Gebäude vor. Des Weiteren ging eine Drehleiter in der Hofeinfahrt in Stellung. Die Erkundung im Gebäude ergab, dass der Brandherd sich im Bereich eines Raumes der Dachgaube befand. Jedoch war ein Zugang von innen schwierig, so dass ein weiterer Angriff über die Drehleiter vorgenommen wurde.

Zur Brandbekämpfung kamen insgesamt vier Trupps unter Atemschutz zum Einsatz. Es brannten u. a. diverse Einrichtungsgegenstände. Eine Katze konnte durch die Einsatzkräfte aus dem verrauchten Gebäude gerettet werden. Im Anschluss an die Brandbekämpfung folgten umfangreiche Nachlöscharbeiten. Diese dauern gegenwärtig noch an.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Bostel, Altenhagen, Garßen und Celle-Hauptwache. Ebenfalls im Einsatz war der Rettungsdienst des Landkreises Celle und die Polizei Celle.


Feuer in Schulzentrum – zum Glück nur eine Übung!

Feuer in Schulzentrum – zum Glück nur eine Übung!

Kaum zu übersehen waren am Donnerstag die Einsatzfahrzeuge am Schulzentrum in der Burgstraße. Doch was wie ein Ernstfall aussah, war zum Glück nur eine Übung des 4. und 1. Zuges der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache, gemeinsam mit der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Ortsverband Celle, sowie der Führungsgruppe Einsatzleitung der Celler Feuerwehr.

Angenommen wurde ein Feuer im Keller des Schulzentrums. Der Rauch hatte sich von einem Technikraum aus in den Fahrradkeller und weitere Räumlichkeiten des Untergeschosses ausgebreitet. Über 10 Personen wurden vermisst. Der Schwerpunkt der Übung in den Räumlichkeiten des Gymnasiums Ernestinum Celle und der IGS Celle lag in der Absuche der verrauchten Räumlichkeiten und der Rettung der aufgefundenen Personen.

Zum Schluss zogen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. Das Übungsszenario wurde gut abgearbeitet, und die Zusammenarbeit der beteiligten Einheiten funktionierte sehr gut.

Ein Dank geht an die Haustechniker des Schulzentrums, sowie die Schulleitung des Gymnasium Ernestinum für die Unterstützung und Zusammenarbeit bei den Vorbereitungen und der Durchführung der Übung.