13 Einsätze in 48 Stunden

13 Einsätze in 48 Stunden

Weiterhin hohes Einsatzaufkommen für die Freiwillige Feuerwehr Celle – Insgesamt 13 Einsätze am Donnerstag und Freitag!

Bereits am Donnerstagvormittag berichteten wir über sieben Einsätze die seit Montag zu bewältigen waren. Im Laufe des 17. Juni musste die Celler Feuerwehr noch zu vier weiteren Einsätzen ausrücken.

So waren die ehrenamtlichen Kräfte am Donnerstagnachmittag bei einem kleinen Vegetationsbrand auf dem Hehlentorfriedhof und einer automatischen Feuermeldung gefordert. Im Einsatz war jeweils die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache. Am Abend wurden die Ortsfeuerwehren Westercelle und Celle-Hauptwache in den Nadelberg in Westercelle alarmiert. Hier hatten Gegenstände in einer Küche gebrannt. In Groß Hehlen drohte ein größerer Ast von einem Baum abzubrechen. Mit Hilfe einer Drehleiter wurde der Ast auf gut 20 Meter Höhe entfernt.

Insgesamt rückte die Celler Feuerwehr somit allein am Donnerstag zu sieben Einsätzen aus. Hier sind die drei Einsätze der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag inkludiert, über die wir bereits berichteten.

Am Freitag um 00:38 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Hustedt zu einer automatischen Feuermeldung alarmiert sowie um 05:30 Uhr ebenfalls die Celler Hauptwache. Bei beiden Einsätzen handelte es sich um einen Fehleinsatz. Ein kleinerer Flächenbrand war Ursache eines Einsatzes um 14:19 Uhr in der Speicherstraße. Nur kurze Zeit später wurden die Feuerwehrleute dann in die Altstadt alarmiert. In einem Geschäftshaus war es zu Brandgeruch aufgrund eines technischen Defekts gekommen. Zum nächsten Einsatz ging es um 20:13 Uhr in die Hattendorffstraße. Hier befand sich eine Person in einem steckengebliebenen Aufzug und musste durch die Einsatzkräfte befreit werden. Zum letzten Einsatz des Tages wurde die Feuerwehr dann um 23:14 Uhr alarmiert. Ursache war ein ausgelöster Heimrauchmelder.

Insgesamt musste die Stadtfeuerwehr Celle binnen 48 Stunden zu 13 Einsätzen ausrücken. Ehrenamtlich!

Alle Einsätze findet ihr unter “Einsätze” im Menü.

Fahrzeuge zu versteigern

Fahrzeuge zu versteigern

Erneut werden durch die Stadt Celle zwei ausgemusterte Fahrzeuge der Celler Feuerwehr versteigert. Diesmal handelt es sich um den alten Mannschaftstransportwagen der Ortsfeuerwehr Altencelle und den ehemaligen Mannschaftstransportwagen der Ortsfeuerwehr Bostel.

Zu den Auktionen gelangt ihr hier:

Defekte Batterien einer USV

Defekte Batterien einer USV

Erhitzte Batterien sorgen für mehrstündigen Feuerwehreinsatz

Am Montagmittag um 12:21 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle zu einer automatischen Feuermeldung in einen Elektrofachmarkt im Nordwall am Rande der historischen Innenstadt alarmiert.

An der Einsatzstelle wurde zunächst die Brandmeldezentrale durch die Feuerwehr angefahren. Hier wird den Einsatzkräften der genaue Ort der Feuermeldung innerhalb des Objekts angezeigt. Bei der näheren Erkundung stellte die Feuerwehr in einem Technikraum, im Bereich der unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV), eine starke Wärmeentwicklung fest. Mehrere der in Reihe geschalteten Batterien waren deutlich erkennbar verformt und aufgequollen. Ebenfalls waren eine leichte Rauchentwicklung sowie reizende Dämpfe wahrzunehmen. Ein offenes Feuer lag nicht vor.

Zunächst wurde versucht die Batterien abzukühlen. Hierzu wurde der entsprechende Raum mit einer mobilen CO²- Löschanlage abgekühlt. Des Weiteren wurde versucht die Stromversorgung zu unterbrechen. Die Maßnahmen führten jedoch zu keinem Erfolg, so dass die Temperatur der Batterien weiter anstieg und die Gefahr einer ungehinderten Reaktion der Batterien und ggf. ein Zerbersten der Batterien nicht ausgeschlossen werden konnte.

Im weiteren Einsatzverlauf wurde daher zunächst die Fachmeinung örtlicher EDV-Dienstleister mit großen Rechenzentren eingeholt. Außerdem wurde der Chemie- und Strahlenschutzzug und die Dekon-Einheit der Feuerwehr Celle alarmiert. Durch diese wurde vorsorglich eine Dekontaminationschleuse aufgebaut. Außerdem wurde eine Trupp unter Chemikalienschutzanzügen Form 2 bereitgestellt.

Nach Rücksprache mit dem Hersteller der Anlage konnte durch eine Elektrofachkraft der Feuerwehr die Anlage durch ziehen der Hauptsicherung stromlos geschaltet werden. Anschließend wurden die Batterien mit Hilfe eines Elektrolüfters an Ort und Stelle gekühlt. Ein Ausbau durch die Feuerwehr war nicht möglich. Nach den getroffenen Maßnahmen war eine Abkühlung der Batterien zu verzeichnen, so dass die vorbereitenden Maßnahmen der Feuerwehr zurückgebaut werden konnten. Die Kühlung der Batterien wird jedoch noch eine unbestimmte Zeit andauern. Sämtliche Arbeiten im Bereich der USV wurden unter Atemschutz durchgeführt.

Neben den Kräften der Feuerwehr war der Rettungsdienst des Landkreises Celle, der Führungsdienst des Landkreises Celle, die Johanniter Unfallhilfe zur Versorgung mit Getränken, die Polizei Celle und der örtliche Energieversorger im Einsatz.

Austritt von Gefahrstoff

Austritt von Gefahrstoff

Chemie- und Strahlenschutzzug der Feuerwehr Celle und Dekon-Einheit waren in Lachendorf im Einsatz!

Bereits am Donnerstagvormittag wurde der Chemie- und Strahlenschutzzug sowie die Dekon-Einheit der Stadtfeuerwehr Celle zur Unterstützung der örtlichen Einsatzkräfte nach Lachendorf im Landkreis Celle alarmiert. Von der Ladefläche eines Sattelschleppers, der mit Gefahrgut beladen war, tropfte eine unbekannte Flüssigkeit. Zur Sicherheit wurde der LKW unter Einsatz von Chemikalienschutzanzügen Form 2 entladen. Hierbei kam auch ein Gabelstapler zum Einsatz. An der Ladung konnte jedoch keine Leckage festgestellt werden. Der Einsatz dauerte rund fünf Stunden.Hervorzuheben ist die gute Zusammenarbeit der beteiligten Organisationen.

Insbesondere des Umweltzuges der Samtgemeinde Lachendorf und der Gefahrguteinheiten aus der Stadt Celle.

Zum ausführlichen Bericht geht es hier: https://celleheute.de/abc-alarm-lachendorf-aufwaendiger…

Kind in PKW eingeschlossen

Kind in PKW eingeschlossen

Celle. Am Dienstagvormittag wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle mit dem Einsatzstichwort „Kind in Auto eingeschlossen“ in die Rhegiusstraße alarmiert. Vor Ort bestätigte sich die Meldung. Durch die Einsatzkräfte wurde die Scheibe der Fahrertür mit Hilfe eines Federkörners geöffnet und im Anschluss das Kind aus dem Fahrzeug befreit.

Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache, der Rettungsdienst und die Polizei. Zur Ursache kann die Feuerwehr keine Angaben machen.

Entstehungsbrand in Wohnanlage

Entstehungsbrand in Wohnanlage

Am 07. Juni um 23:19 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr in einen Wohnpark für Senioren in der Sankt-Annen-Straße alarmiert. Hier hatte zunächst die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst.

Vor Ort konnten die Einsatzkräfte feststellen, dass an einer Küchenzeile eines Bewohners Tücher in Brand geraten waren. Das Feuer war bereits vor Eintreffen der Feuerwehr, in der Entstehungsphase, durch Eigenmittel bekämpft worden. Hier zeigte sich wie wichtig Systeme der Brandfrüherkennung sind. So konnte das Feuer bereits in der Entstehungsphase erkannt und bekämpft werden.

Durch die Einsatzkräfte musste der betroffene Bereich aufwendig belüftet und entraucht werden. Hierbei kam ein elektrisch betriebener Drucklüfter zum Einsatz.

 

Gerätewagen Gefahrgut zu versteigern

Gerätewagen Gefahrgut zu versteigern

Ein für die damalige Zeit einmaliges Sonderfahrzeug beschafften wir im Dezember 1984. Der Gerätewagen Chemie- und Strahlenschutz wurde durch eigene Kameraden konzipiert. Der Aufbau erfolgte auf einem IVECO Fahrgestell (Modell 80-16 A). Der feuerwehrtechnische Aufbau erfolgte durch die Firma Schmitz. Das Fahrzeug hat u.a. die damalige technische Weisung des Landes Niedersachsen im Bereich Gerätewagen Gefahrgut geprägt.Nun wird das Fahrzeug durch die Stadt Celle versteigert. Mehr erfahrt ihr unter:

Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache – Wiechmann im Amt bestätigt

Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache – Wiechmann im Amt bestätigt

Der Ortsbrandmeister Bernd Müller begrüßte am Donnerstag mit einer knapp sechsmonatigen Verspätung die rund 150 Mitglieder der Schwerpunktfeuerwehr Hauptwache im Herzog Ernst Ring. Aufgrund eines strengen Hygienekonzeptes fand die Versammlung mit großen Sicherheitsabständen in der geöffneten Fahrzeughalle statt.

Leider konnten diesmal weder Gäste aus Politik und Verwaltung, noch die Altersabteilung eingeladen werden, auch auf den traditionellen Imbiss nach der Veranstaltung wurde verzichtet.

Müller ging nicht auf das abgelaufene Jahr 2020 ein, denn dies erfolgte bereits in einem Informationsbrief, vielmehr verwies er auf die aktuelle Situation der ehrenamtlichen Kräfte. Viel zu spät erkannte man in der Politik die Notwendigkeit eine Impfpriorisierung der Einsatzkräfte vorzusehen. Über ein ganzes Jahr lang wurde der Dienst- und Einsatzbetrieb auf Sparflamme gefahren, hierbei waren die Feuerwehrleute hohen Risiken ausgesetzt. „Es ist noch einmal gut gegangen“, so Müller. Zwischenzeitlich wurden die meisten Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner erstmals geimpft und ab Juli kann der Dienst dann auch wieder nahezu im Normalbetrieb anlaufen.

Ortsbrandmeister Bernd Müller

Immerhin stehen 16 neue Bürgerinnen und Bürger auf der Warteliste, die an einem Eintritt als Einsatzkraft interessiert sind. Hier müssen wir dranbleiben und alles geben, damit wir eine optimale Ausbildung sicherstellen. „Angst rettet kein Leben, aber Ausbildung schützt vor Lebensgefahr“, so Bernd Müller, der auch deutliche Kritik an die Landesregierung richtete. Nunmehr zum dritten Mal nach der Flüchtlingskrise 2015 und den Coronajahren 2020 und 2021 ruht der Ausbildungsbetrieb auf Landesebene. Ein Unding, wie hier mit ehrenamtlichen Kräften umgegangen wird, die täglich Leib und Leben für das Allgemeinwohl aufs Spiel setzen. In diesem Jahr wurden allein in den ersten fünf Monaten schon wieder 150 Einsätze von der Hauptwache gefahren.

In seinem Amt bestätigt wurde der stellvertretende Ortsbrandmeister Uwe Wiechmann, der seit 12 Jahren an der Seite von Müller gemeinsam mit dem zweiten Stellvertreter Mirko Bunge die Geschicke der Hauptwache leitet, ebenso wie die Kassenwartin Nicole Ramachers.

Das Führungs-Trio der Ortsfeuerwehr Hauptwache v. l. Ortsbrandmeister Bernd Müller und Uwe Wiechmann sowie Mirko Bunge als Stellvertreter

Befördert wurden Sonja Fricke zur Oberfeuerwehrfrau und Felix Bahlhorn und Jan Pöhland zu Löschmeistern. Geehrt für 25jährige Mitgliedschaft wurden Björn Müller, Michael Brandes und Jens Merchel, für 40 Jahre Arndt Peters sowie für 50 Jahre Peter Backhaus, Günter Bönisch und Jürgen Borek und für 60jährige Mitgliedschaft Siegfried Stammwitz.

Eine besondere Ehrung erhielt der erste Hauptlöschmeister Ralf Ramachers. Für seine besonderen und langjährigen Verdienste in der Freiwillige Feuerwehr wurde er durch Stadtbrandmeister Kai-Uwe Pöhland mit dem Deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze geehrt.

Text: Bernd Müller, Ortsbrandmeister FF Celle-Hauptwache

Löschgruppenfahrzeug (LF 8 ) zu versteigern

Löschgruppenfahrzeug (LF 8 ) zu versteigern

Vor kurzem konnten wir bei der Ortsfeuerwehr Scheuen ein neues Löschgruppenfahrzeug (LF 10) in Dienst stellen. Das Fahrzeug werden wir euch hier demnächst noch ausführlich vorstellen.
 
Das Vorgängerfahrzeug wird nun durch die Stadt Celle versteigert. Vielleicht habt ihr ja Interesse oder kennt jemanden der jemanden kennt.
 
Mehr erfahrt hier nach einem Klick auf den Link: https://www.zoll-auktion.de/…/1_L%C3…/708123/6/5
 
Start der Ausbildung

Start der Ausbildung

“Alles neu macht der Mai”, so lautet ein Sprichwort – und auch bei der Celler Feuerwehr trifft dies in diesem Jahr zu. Nachdem im Oktober des vergangenen Jahres der Ausbildungsdienst aufgrund der Corona-Pandemie vollständig eingestellt wurde, konnten wir in diesem Monat wieder behutsam starten.

Die Ortsfeuerwehren haben hierzu auf ihre Wehr abgestimmte Konzepte erstellt. Am Beispiel der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache, unserer größten Ortsfeuerwehr mit rund 160 Mitgliedern, wurde von der Zugausbildung auf eine Standortausbildung an den drei Standorten umgestellt. Die Mitglieder wurden in feste Gruppen eingeteilt und die Ausbildung auf mehrere Tage verteilt. Schwerpunkt der Ausbildung waren Fahrzeug- und Gerätekunde sowie die Drehleiterausbildung.