Personensuche

Personensuche

Am Donnerstagabend wurden durch die DLRG Celle im Rahmen eines laufenden Übungsdienstes Kleidung am Allerufer aufgefunden. Die Kleidung konnte keiner Person zugeordnet werden. Aufgrund der Lage erfolgte die Alarmierung weiterer Einsatzkräfte der Feuerwehr und der DLRG zu einer Personensuche.

Die Einsatzkräfte sammelten sich in Verlängerung der Leberstraße an der Aller. Durch die DLRG Celle und Winsen kam je ein Sonarboot zum Einsatz. Des Weiteren war ein Boot der Feuerwehr im Einsatz. Weiter wurde das Allerufer fußläufig von Kräften der Feuerwehr abgesucht. Ebenfalls suchte ein Hubschrauber der Bundespolizei die Aller ab. Zusätzlich wurde die Drohneneinheit des DRK Kreisverbandes Celle nachalarmiert. Mit der Drohne wurde ebenfalls der Uferbereich und die Aller abgesucht.

Mit Einbruch der Dunkelheit wurde die Suche ohne Ergebnis abgebrochen. Während der Suche waren Taucher der DLRG und der Feuerwehr in Bereitschaft.

Tierrettung

Tierrettung

Katze eingeklemmt – Celler Feuerwehr befreit Katze aus misslicher Lage!

Am Dienstagnachmittag wurde die Celler Feuerwehr in die Bilderbeckstraße alarmiert. In einer Dachrinne war eine Katze eingeklemmt und konnte sich von selbst nicht mehr befreien. Für das Tier bestand somit akute Lebensgefahr, da auch nicht bekannt war, seit wann das Tier hier festsaß.

Nach einer kurzen Lageerkundung ging ein Feuerwehrmann über eine Steckleiter zur Katze vor. Das Tier war in der Dachrinne unter dem Dachüberstand gefangen. Mit viel Fingerspitzengefühl befreite der Feuerwehrmann das Tier, auch wenn dieses sich mit ganzer Kraft gegen seine Rettung wehrte. Am Ende erreichten Katze und Feuerwehrmann aber gemeinsam den Boden der Tatsachen und der Brandmeister vom Dienst konnte den Einsatz mit der Erfolgsmeldung an die Feuerwehreinsatzleitstelle beenden.

Vegetationsbrand (5.000 m²)

Vegetationsbrand (5.000 m²)

Rund 5.000 m² Schilf- und Grasland brennen in Celle

Um 18:23 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle zu einem gemeldeten Vegetationsbrand im Bereich der Straße “Am Güldenen Winkel” alarmiert.


Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte eine Schilf- und Grasfläche zwischen der Straße “Am Güldenen Winkel” und dem Freitagsgraben. Das Feuer breitete sich schnell in südlicher Richtung aus. Durch den Brandmeister vom Dienst (Einsatzleiter) wurde sofort der Aufbau einer Riegelstellung eingeleitet. Außerdem veranlasste er eine Alarmstufenerhöhung, so dass weitere Einsatzkräfte nachalarmiert wurden. Die Brandbekämpfung wurde im weiteren Einsatzverlauf von zwei Seiten vorgenommen. Hierbei kamen fünf D-Rohre und mehrere Löschrucksäcke zum Einsatz.

Zur Wasserversorgung wurden zwei offene Wasserentnahmestellen aus dem Freitagsgraben, sowie je eine Wasserentnahmestelle aus einem Feuerlöschbrunnen und einem Hydranten eingerichtet. Von den zuletzt genannten Wasserentnahmestellen erfolgte ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen zur Einsatzstelle.

Durch den schnellen Einsatz der Celler Feuerwehr konnte eine größere Ausdehnung des Brandes verhindert werden. Insgesamt brannten ca. 5.000 m² Grasland.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Celle-Hauptwache und Altenhagen mit insgesamt neun Fahrzeugen. Ebenfalls im Einsatz war die Polizei Celle.

Bereits am Nachmittag kam es zu einem Entstehungsbrand an der Bahnstrecke Celle – Lüneburg. Hier war die Ortsfeuerwehr Groß Hehlen im Einsatz.

Personensuche

Personensuche

Am heutigen Nachmittag wurden wir zur Unterstützung der Polizei Celle in den Stadtteil Vorwerk alarmiert. Hier wurde ein sechsjähriges Mädchen vermisst.
 
Noch während der Einsatzvorbereitung kam die glückliche Nachricht, dass das Mädchen wohlbehalten aufgefunden wurde. Unser Einsatz war somit nicht mehr erforderlich.
 
Durch die Feuerwehr Celle waren die Tauchergruppe und die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache im Einsatz. Mit uns im Einsatz waren neben verschiedener Einheiten der Polizei auch die DLRG OG Celle e.V.
.
PKW-Brand an Photovoltaikanlage

PKW-Brand an Photovoltaikanlage

Am 01. April um 23:47 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle zu einem PKW-Brand in die Hannoversche Straße alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle brannte ein Fahrzeug in voller Ausdehnung. Das Fahrzeug war direkt an einer Hauswand abgestellt, an der eine Photovoltaikanlage installiert war. Somit bestand die Gefahr einer Ausbreitung und durch Elektrizität.

Das Feuer konnte mit einem C-Rohr unter Atemschutz gelöscht werden. Eine Brandausbreitung wurde verhindert.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache, der Rettungsdienst des Landkreises Celle und die Polizei Celle.

Feuer in Haftraum

Feuer in Haftraum

Feuer in einem Haftraum der JVA Celle

Celle. Am 26. März um 23:36 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle mit dem Einsatzstichwort „Feuer im Haftraum“ in die Justizvollzugsanstalt (JVA) Celle alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle ergab sich folgende Lage: Es hatte in einem Haftraum der Justizvollzugsanstalt gebrannt. Das Feuer war bereits vor Eintreffen der Feuerwehr durch Justizbedienstete mit Eigenmitteln gelöscht worden. Eine Person musste durch den Rettungsdienst versorgt werden.

Durch die Celler Feuerwehr wurde der Haftraum kontrolliert und Belüftungsmaßnahmen durchgeführt. Ein weiterer Einsatz war nicht erforderlich.

Neben der Freiwilligen Feuerwehr Celle war der Rettungsdienst des Landkreises Celle, der Führungsdienst des Landkreises Celle – als organisatorischer Leiter des Rettungsdienstes und die Polizei Celle im Einsatz.

Hintergrundwissen:

Die JVA Celle verfügt über mehr als 200 Haftplätze. Sie ist eine der Justizvollzugsanstalten mit der höchsten Sicherheitsstufe in Niedersachsen.

Auch für die Feuerwehr handelt es sich bei der JVA Celle um ein Objekt mit vielen Besonderheiten. Denn auch bei einem Feuer müssen die hohen Sicherheitsstandards des Justizvollzuges eingehalten werden. So müssen z.B. auch die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr einzeln durch die Sicherheitsschleuse fahren, um den inneren Bereich der JVA zu erreichen