Heizöl ausgetreten

Heizöl ausgetreten

Am heutigen Vormittag wurde unser Chemie- und Strahlenschutzzug zur Unterstützung der örtlichen Einsatzkräfte nach Lachendorf alarmiert. Hier war Heizöl in die Regenwasserkanalisation geraten.

Gemeinsam mit den Einsatzkräften der Samtgemeinde Lachendorf wurden verschiedene Maßnahmen getroffen, um das ausgetretene Heizöl aufzufangen und abzupumpen.

Waldbrand

Waldbrand

Waldbrand in Altencelle – rund 8.000 m² Unterholz brennen – Lagemeldung 14:00 Uhr!

Am Donnerstagvormittag um 11:23 Uhr wurde die Feuerwehr Celle gemeinsam mit Wehren der Samtgemeinden Flotwedel und Lachendorf zu einem Waldbrand im Bereich des Ahnsbecker Weges alarmiert. Die genaue Lage und Ausdehnung des Brandes waren unbekannt. Eine Rauchwolke war deutlich zu erkennen.

Durch die Einsatzkräfte konnte der Brand dann genau lokalisiert werden. Es brannte rechts- und linksseitig des Ahnsbecker Weges, ungefähr im Bereich der Stadtgrenze. Das Feuer hatte sich im Unterholz auf ungefähr 5.000 m² ausgebreitet. Ebenfalls standen gelagerte Holzstämme in Brand. Abgesetzt der Haupteinsatzstelle brannten ebenfalls ca. 300 m² Wald im Unterholz. Unverzüglich wurde die Brandbekämpfung mit mehreren D- und C-Rohren eingeleitet. Zur besseren Koordinierung der Einsatzstelle wurde diese in drei Einsatzabschnitte gegliedert.  Hervorzuheben ist hierbei die gute gemeindeübergreifende Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte. Die Einsatzleitung wurde durch den Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Altencelle übernommen. Dieser wurde im weiteren Einsatzverlauf durch die Führungsgruppe Einsatzleitung bei seiner Tätigkeit unterstützt. Der Brand konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden, die Nachlöscharbeiten dauern jedoch gegenwärtig noch an.

Zur Sicherstellung der Wasserversorgung wurde an der Einsatzstelle ein 5.000 Liter Wasserbehälter aufgebaut und die weitere Löschwasserversorgung im Pendelverkehr mit wasserführenden Fahrzeugen sichergestellt.

Lagemeldung vom 25.08.2022 um 14:00 Uhr


Einsatzübung – Stoppelfeldbrand

Einsatzübung – Stoppelfeldbrand

Städteübergreifende Übung in Hustedt – Feuerwehren aus Hustedt und Eversen üben Vegetationsbrandbekämpfung!

Um kurz nach 19:30 Uhr lösten heute in Hustedt und Eversen die digitalen Meldeempfänger der Feuerwehrmitglieder aus und auch die Sirenen der Ortschaften heulten. Grund war eine Einsatzübung unter der Federführung der Ortsfeuerwehr Hustedt, die u. a. die Zusammenarbeit der benachbarten Wehren in der Stadt Celle und Bergen vertiefen sollte.

Als Übungsobjekt stand ein Stoppelfeld im Celler Stadtteil Hustedt zur Verfügung. Unter kontrollierten Bedingungen wurden hier im Rahmen der Übung zuvor definierte Parzellen angesteckt, die dann unter Anwendung verschiedener Löschtechniken abgelöscht werden sollten. So sollten Pump-Roll-Taktiken (während der Fahrt wird die Pumpe genutzt und die Brandbekämpfung durchgeführt), die Anwendung und Taktik von Schläuchen – insbesondere D-Schläuchen – und der Einsatz von speziellen Handwerkzeugen praxisnah zur Anwendung kommen.

Die Herausforderungen des Übungszenarios lagen in der dynamischen Lage des Vegetationsbrandes und somit auch darin, die Ausbreitung auf einen angrenzenden Getreideacker zu verhindern. Außerdem musste der Raum geordnet werden und eine Abstimmung der Einsatzkräfte aus verschiedenen Städte erfolgen, da entsprechende Standardeinsatzregeln z. B. nur auf kommunaler Ebene abgestimmt werden.

Im Anschluss erfolgte eine Nachbesprechung am Feuerwehrhaus in Hustedt


Anforderung Taucher / Boot

Anforderung Taucher / Boot

Am heutigen Nachmittag wurden wir zur Unterstützung der örtlichen Einsatzkräfte zu einer Wasserrettung nach Ovelgönne (Gemeinde Hambühren) alarmiert.

Vor Ort war ein Kind auf einer Badeinsel eingeklemmt. Während unsere Tauchergruppe den Einsatz abbrechen konnte, fuhr ein Fahrzeug mit Boot der Celler Feuerwehr die Einsatzstelle an. Ein Einsatz war aber nicht mehr erforderlich.


Gefahrstoff ausgetreten

Gefahrstoff ausgetreten

Gefahrstoffaustritt in Celler Krankenhaus!

Am heutigen Vormittag wurden wir zu einem ausgetretenen Gefahrstoff in einem Krankenhaus alarmiert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr ergab sich folgende Lage. Ein unbekannter Stoff war in einem Raum ausgetreten. Zwei Personen klagten über Reizungen. Ebenfalls lag eine Verschleppung des Stoffes in einen Kellerflur vor. Personen befanden sich nicht in Gefahr. Im weiteren Einsatzverlauf wurde eine weitere Verschleppung des Stoffes in einen Müllcontainer im Außenbereich festgestellt.

Durch die Einsatzkräfte des Chemie- und Strahlenschutzzug Feuerwehr Celle wurde der Stoff aufgenommen und gebunden. Hierzu kam ein Trupp unter Körperschutzform 2 zum Einsatz. Ein weiterer Trupp nahm den Stoff im Müllcontainer auf. Im Anschluss erfolgten Belüftungsmaßnahmen in den betroffenen Bereichen.

Im Einsatz waren der Chemie- und Strahlenschutzzug der Feuerwehr Celle, die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache, der Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Celle Rettungsdienst und der Führungsdienst des Landkreises Celle als organisatorischer Leiter des Rettungsdienstes, sowie die Polizei Celle

Stoppelfeldbrand

Stoppelfeldbrand

30.000 m² Stoppelfeld brennen in Garßen!

Um 17:05 Uhr wurde die Feuerwehr Celle zu einem Stoppelfeldbrand in Garßen alarmiert. Bereits auf der Anfahrt der Einsatzkräfte war die Rauchwolke aus mehreren Kilometern Entfernung zu sehen.

Vor Ort konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes schnell verhindert werden. Zur Brandbekämpfung wurden mehrere C- und D-Rohre sowie der Frontwasserwerfer eines Tanklöschfahrzeuges eingesetzt. Auch Löschrucksäcke kamen zum Einsatz. Durch Landwirte wurde die betroffene Fläche im Anschluss umgepflügt.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Garßen, Bostel, Hustedt und Celle-Hauptwache mit insgesamt zehn Fahrzeugen, sowie die Polizei Celle.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=RQQKkx_yfSg