Jörg Hillbring mit der silbernen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes geehrt und aus dem aktiven Dienst entlassen

Jörg Hillbring mit der silbernen Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes geehrt und aus dem aktiven Dienst entlassen

Celle. Vor Kurzem freute sich der Kreisbrandmeister des Landkreises Celle Volker Prüsse den Brandmeister Jörg Hillbring für seine Verdienste in der Freiwilligen Feuerwehr die Ehrennadel in Silber des Kreisfeuerwehrverbandes Celle zu überreichen.

Jörg Hillbring ist seinem Vater gefolgt, der Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Groß Hehlen war, und ist 1979 in die Freiwillige Feuerwehr eingetreten. Durch Umzug innerhalb der Stadt Celle wechselte er in die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache und machte nach der Bundeswehrzeit sein Hobby auch zum Beruf und wurde Berufsfeuerwehrmann.

v.l. Kai-Uwe Pöhland (Stadtbrandmeister), Volker Prüsse (Kreisbrandmeister), Bernd Müller (Ortsbrandmeister), Jörg Hillbring, Arne Rehkopf (Zugführer)

Die Ausbildung der jungen Kameradinnen und Kameraden lag Jörg Hillbring immer am Herzen, so wechselte er beruflich zur damaligen Landesfeuerwehrschule Celle als Ausbilder. Innerhalb der Ortsfeuerwehr Hauptwache bekleidete Jörg Hillbring stets verantwortungsvolle Führungspositionen vom Gruppenführer, über den stellvertretenden Zugführer und Brandmeister vom Dienst bis hin zum Bereitschaftsführer der Stadtfeuerwehrbereitschaft Celle. Auch in der Kreisfeuerwehr engagierte sich Jörg Hillbring als Ausbilder für Maschinisten.

Kreisbrandmeister Volker Prüsse bei der Ehrung

1999 wurde er mit dem Landesfeuerwehrverbandsabzeichen in Silber und 2012 mit dem Deutschen Feuerwehrehrenkreuz in Silber ausgezeichnet. Für 40-jährige aktive Mitgliedschaft wurde Jörg Hillbring 2012 geehrt. Jörg Hillbring hat sich in 41 Jahren aktiver Dienstzeit um die Freiwillige Feuerwehr Celle verdient gemacht und genießt nun den Feuerwehrruhestand in der Altersabteilung.

Zum Abschied eine besondere Aufgabe!

Zum Abschied aus dem aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Celle dachte sich die Zugführung des 3. Zuges der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache rund um Zugführer Arne Rehkopf eine ganz besondere Aufgabe aus. Jörg Hillbring war innerhalb der Ortsfeuerwehr aber auch beruflich an der Niedersächsichen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz schwerpunktmäßig mit der technischen Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen befasst. So bestanden auch aus beruflicher Sicht enge Kontakte zu Fachfirmen aus diesem Bereich, so dass es sich die Firma WEBER nicht nehmen lies die Verabschiedung von Jörg Hillbring zu begleiten.

„Ein Auto so klein schneiden, dass es durch einen Reifen passt“

Jörg Hillbring

Diesen Satz oder so ähnlich wiederholte Jörg Hillbring regelmäßig während der Ausbildung im Bereich der technischen Hilfeleistung. So wurde es nun wahr, an seinem letzten Dienstabend stand ein PKW und die entsprechende Ausrüstung bereit. Unterstützt von seinen Kameradinnen und Kameraden wurde das Fahrzeug in seine kleinsten Teile zerlegt und ja, es passte! Das gesamte Auto konnte in Kleinteilen durch einen Reifen gereicht werden! Nach gut einer Stunde war die Aufgabe erledigt. Für die Mitglieder des 3. Zuges eine interessante Erfahrung, denn durch die Aufgabe war es möglich die Gerätschaften ausführlich zur testen und auch u.a. neue Mitglieder an die technische Hilfeleistung heranzuführen – auch wenn diese Aufgabe im „echten“ Feuerwehralltag wohl nicht nochmal vorkommen wird.

Zwei neue LF 10 für die FF Celle

Zwei neue LF 10 für die FF Celle

Schlüsselübergabe an 14.08.2020 in Groß Hehlen

Celle. Zwei neue Löschgruppenfahrzeuge (LF 10) konnten durch Stadträtin Susanne McDowell am Abend des 14. August an die Freiwillige Feuerwehr Celle übergeben werden. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde wurden die Fahrzeuge vom stellvertretenden Stadtbrandmeister Olaf Mackensen in Empfang genommen, der sie an die anwesenden Ortsbrandmeister und Mitglieder der Ortsfeuerwehren Groß Hehlen und Westercelle weitergab. Hier werden die Löschgruppenfahrzeuge ihren Dienst versehen.

Bei der Übergabe v.l. Ortsbrandmeister Groß Hehlen Benno Hinterthür, Ortsbrandmeister Westercelle Stephan Schmidt, stellv. Stadtbrandmeister Olaf Mackensen, Stadträtin Susanne McDowell

Die Fahrzeuge im Detail:

Bei den zwei identischen Fahrzeugen handelt es sich um MAN TGM 15.290. Die Fahrzeuge habe eine Leistung von 213 KW / 290 PS. Das Gesamtgewicht beträgt 15.500 KG. Der feuerwehrtechnische Aufbau wurde von der Firma Albert Ziegler GmbH hergestellt.

Die Fahrzeuge verfügen über eine Rückfahrkamera und ein Rückfahrwarnsystem. Über die „Z control Bedienung“ im Fahrerhaus sowie im Pumpenbereich im Fahrzeugheck kann der Maschinist (Fahrer) die gesamten Aufbaukomponenten, wie Blaulichter und Martinhorn sowie die Heckwarnanlage (4x Gelbblitz von Hella) bedienen. Blaulichter und Frontblitzer sind von der Firma Hella. Bei den Heckblaulichtern und den seitlichen Blauchlichtern am Aufbau wurde die „Z Vision“ von Ziegler verbaut. Ebenfalls sind eine Umfeldbeleuchtung und ein Front-Arbeitsscheinwerfer vorhanden.

Die Fahrzeuge verfügen grundsätzlich über die Ausstattung und Beladung eines Löschgruppenfahrzeuges 10 (LF 10) nach Norm. Über die Norm hinaus wurden die Fahrzeuge mit einem 2000 Liter fassenden Löschwassertank und einer Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Nennleistung von 2.000 Liter/Minute bei 10 Bar versehen. Verbaut wurde eine FPN 10-2000.

Zusätzlich gehört eine Tragkraftspritze PFPN 10-1500 zur Beladung der Fahrzeuge. Hier ist auf beiden Fahrzeugen das Modell Ziegler Ultra Power 4 verbaut. Im Mannschaftsraum sind insgesamt vier Atemschutzgeräte vorhanden, die ein Ausrüsten von zwei Atemschutzgerätetrupps während der Fahrt ermöglichen. Wie alle Fahrzeuge der Stadtfeuerwehr Celle sind die neuen Fahrzeuge vollständig mit digitaler Funktechnik ausgestattet.

Des Weiteren verfügen die LF 10 über eine eingebaute Schaumzumischanlage über Injektorprinzip mit einem 120 L Schaummitteltank und zusätzlich 3 x 20 Liter Schaumkanister. Ebenfalls sind ein fest verbauter Lichtmast und eine Entnahmehilfe für sechs Saugschläuche und Saugkorb, sowie Einreißhaken und vierteilige Steckleiter Teil der Fahrzeugausstattung. Zur feuerwehrtechnischen Beladung gehören weiter eine Vielzahl von wasserführenden Armaturen, elektrischen Werkzeugen wie Säbelsäge und Tauchpumpe, ein Ex-Warngerät, ein Drucklüfter und ein Rauchverschluss. Des Weiteren gehören zur Beladung eine Vielzahl von Handwerkzeugen und Zubehörstücken.

Als Stromerzeuger ist ein BSKA 16 mit IT / NT Umschaltung der Firma Eisemann verbaut. Diese ermöglichen u.a. den Betrieb von Tiefbrunnen.

Ausbildung tragbare Leitern beim 1. Zug

Ausbildung tragbare Leitern beim 1. Zug

Wie wichtig tragbare Leitern sind, zeigte sich u.a. vor einigen Wochen bei einem Einsatz in Vorwerk. Beim Brand in einem Mehrfamilienhaus mussten insgesamt zehn Personen gerettet werden. Der Großteil der in ihren Wohnungen eingeschlossenen Personen wurde hierbei über Steck- und Schiebleitern gerettet.Diesen Einsatz nahm der 1. Zug der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache zum Anlass und schulte im Rahmen des Ausbildungsdienstes den Einsatz von tragbaren Leitern.

An vier Stationen, jeweils zwei für die Steckleiter und zwei für die Schiebleiter, wurde die Vornahme der Leitern geübt. Hierbei stand die Praxis im Vordergrund. Ein Augenmerk wurde auch auf das Besteigen der Leitern gelegt, so war auch das Übersteigen in ein Fenster oder auf ein Dach Teil der Ausbildung.Ebenfalls wurde durch die Ausbilder der Einsatz in besonderen Situationen, wie in engen Innenhöfen, an die Mitglieder vermittelt.

Ein Patenkind für die Feuerwehr Celle!

Ein Patenkind für die Feuerwehr Celle!

Leiferde / Celle. Vor kurzem freute sich Arne Rehkopf für die Freiwillige Feuerwehr Celle eine ganz besondere Patenschaft übernehmen zu dürfen. Im NABU Artenschutzzentrum in Leiferde konnte er stellvertretend für die Celler Feuerwehr die Patenschaft für einen Jungstorch übernehmen. Doch dies ist eigentlich nur das Ende einer langen Geschichte, der neue Feuerwehrstorch ist nämlich ein alter Bekannter. Vor einigen Wochen unterstützten wir mit einer Drehleiter, den Weißstorchbeauftragten Gerhard Papenburg, bei der Rettung des Jungtieres und seiner zwei Geschwister aus dem Nest in der Fritzenwiese. Arne Rehkopf leitete den Einsatz als Brandmeister vom Dienst, sowie die Rettung des Elterntieres am Tag zuvor.

Zu den Einsatzberichten geht es hier:

? Storchenrettung am 01.06. http://www.feuerwehr-celle.de/einsatzberichte/storchenrettung-4/

? Storchenrettung am 31.05. http://www.feuerwehr-celle.de/einsatzberichte/storchenrettung-3/

In den letzten Wochen wurden die drei Störche im NABU Artenschutzzentrum aufgezogen und haben sich gut entwickelt.

Gerhard Papenburg hatte Arne Rehkopf und die Feuerwehr Celle für die Patenschaft vorgeschlagen und dies nicht nur wegen der Rettung vor einigen Wochen. Bereits seit 16 Jahren arbeitet die Freiwillige Feuerwehr Celle, unter der Federführung von Arne Rehkopf, mit dem NABU und den Weißstorchbeauftragten Hans-Jürgen Behrmann und Gerhard Papenburg zusammen. Im Frühjahr werden aus dem Korb einer Drehleiter zahlreiche Jungstörche in den Nestern im Landkreis Celle beringt. Aber auch bei der Nestpflege oder bei Notfällen steht die Feuerwehr Celle an der Seite des NABU und des Arten- und  Naturschutzes.

Für uns ist dies eine Herzensangelegenheit, denn hier treffen sich zwei Organisationen die sich ehrenamtlich für das Wohl der Allgemeinheit einsetzen. Das Know-how des NABU und die Technik der Feuerwehr bilden eine Einheit für den Schutz unserer Natur. Die zahlreichen Aufgaben und Projekte des NABU konnte die kleine Abordnung der Feuerwehr Celle bei einer Führung durch das Artenschutzzentrum in Leiferde im Landkreis Gifhorn erleben, ob Schildkröten, Turmfalken oder Störche – hier gibt es viel zu erleben und zu erfahren! Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

? Hier erfahrt ihr mehr zum NABU Artenschutzzentrum in Leiferde: https://www.nabuzentrum-leiferde.de/

Zum Abschluss überreichte Gerhard Papenburg unserem “Storchenmeister” Arne Rehkopf einen Stoffstorch, diesen durfte er wie den echten Storch beringen und als Andenken mit nach Hause nehmen. Das echte Jungtier musste natürlich im Artenschutzzentrum bleiben.

Jetzt freuen wir uns auf zukünftige Sichtungen unseres Storches mit der Nummer DEW9T015. Arne Rehkopf wird auch in Zukunft das “Sachgebiet Storch” leiten. Ansonsten ist er als Zugführer des 3. Zuges der Freiwilligen Feuerwehr Celle-Hauptwache im Einsatz.

Familie Riechmann sagt “Danke”

Familie Riechmann sagt “Danke”

Celle: In der letzten Woche freuten wir uns Frau und Herrn Riechmann im Feuerwehrhaus im Herzog-Ernst-Ring begrüßen zu dürfen und die Freude war beidseitig, auch wenn der Ursprung des Besuchs für die Familie ein erschreckendes Ereignis war. Am 22. Juni brannte im Garten der Eheleute ein Gartenhaus in voller Ausdehnung. Die Flammen schlugen mehrere Meter hoch in den Nachthimmel, die Strahlungshitze ließ die Fenster der Nachbarhäuser bersten.

Mirko Bunge, stellvertretender Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache und Einsatzleiter, nahm das Ehepaar in Empfang. Frau und Herr Riechmann berichteten von den Ereignissen der Nacht, wie den eigenen Löschversuchen mit dem Gartenschlauch und der starken Strahlungshitze. Beide waren begeistert vom schnellen und professionellen Vorgehen der Einsatzkräfte. Nach kurzer Zeit waren die Schläuche verlegt und die Flammen erloschen.

Nun wollte das Ehepaar den Helfern in der Not einfach Danke sagen und überreichte Grillgut und Getränke für die ehrenamtlichen Feuerwehrleute.

Mirko Bunge freute sich über die Geste und bedankte sich im Namen der Feuerwehr Celle. Im Anschluss führte er die Besucher durch das Feuerwehrhaus und erklärte Organisation, Aufgaben, Ausbildung und Technik der Freiwilligen Feuerwehr. Interessiert folgten die Riechmanns dem stellvertretenden Ortsbrandmeister durch die Räumlichkeiten und waren vom Leistungsspektrum und Engagement der freiwilligen Feuerwehrfrauen und -männer begeistert.