Tierrettung

Tierrettung

Katze eingeklemmt – Celler Feuerwehr befreit Katze aus misslicher Lage!

Am Dienstagnachmittag wurde die Celler Feuerwehr in die Bilderbeckstraße alarmiert. In einer Dachrinne war eine Katze eingeklemmt und konnte sich von selbst nicht mehr befreien. Für das Tier bestand somit akute Lebensgefahr, da auch nicht bekannt war, seit wann das Tier hier festsaß.

Nach einer kurzen Lageerkundung ging ein Feuerwehrmann über eine Steckleiter zur Katze vor. Das Tier war in der Dachrinne unter dem Dachüberstand gefangen. Mit viel Fingerspitzengefühl befreite der Feuerwehrmann das Tier, auch wenn dieses sich mit ganzer Kraft gegen seine Rettung wehrte. Am Ende erreichten Katze und Feuerwehrmann aber gemeinsam den Boden der Tatsachen und der Brandmeister vom Dienst konnte den Einsatz mit der Erfolgsmeldung an die Feuerwehreinsatzleitstelle beenden.

Personensuche

Personensuche

Am heutigen Nachmittag wurden wir zur Unterstützung der Polizei Celle in den Stadtteil Vorwerk alarmiert. Hier wurde ein sechsjähriges Mädchen vermisst.
 
Noch während der Einsatzvorbereitung kam die glückliche Nachricht, dass das Mädchen wohlbehalten aufgefunden wurde. Unser Einsatz war somit nicht mehr erforderlich.
 
Durch die Feuerwehr Celle waren die Tauchergruppe und die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache im Einsatz. Mit uns im Einsatz waren neben verschiedener Einheiten der Polizei auch die DLRG OG Celle e.V.
.
Landung Rettungshubschrauber

Landung Rettungshubschrauber

Rettungshubschrauber landet am Feuerwehrhaus Hauptwache!

Am Samstagvormittag landete der Rettungshubschrauber Christoph 4 auf dem Gelände des Feuerwehrhauses im Herzog-Ernst-Ring. Das Gelände der Feuerwehr war die erste Wahl für eine Landung, da Plätze und Wiesen in der näheren Umgebung verschneit sind. Vom Feuerwehrhaus aus wurde die Besatzung mit einem Fahrzeug der Polizei zu einem medizinischen Notfall gefahren. Hier war bereits der Rettungsdienst des Landkreises Celle vor Ort.

Eichhörnchen gerettet

Eichhörnchen gerettet

Eichhörnchen aus misslicher Lage befreit – Celler Feuerwehr befreit Eichhörnchen aus zwei Meter hohem Zaunpfahl

Celle: Am Samstagvormittag wurde zunächst der Brandmeister vom Dienst (Einsatzleiter) zu einer Tierrettung in die Schubertstraße alarmiert. Anwohner hatten beobachtet, wie ein Eichhörnchen in einen gut zwei Meter hohen Zaunpfosten gefallen war und nun feststeckte.

Der Brandmeister vom Dienst nahm die Lage vor Ort in Augenschein und forderte ein Löschgruppenfahrzeug zur Rettung des Tieres nach. Einfach würde die Rettung des kleinen Tieres nicht werden!

Zunächst wurde der Zaunpfosten mit einer Handsäge abgesägt, auf technisches Gerät wurde verzichtet, um das Tier nicht zu verletzten und zu verschrecken. Nun war viel Fingerspitzengefühl gefragt, denn mit der Hand war das Tier noch nicht zu erreichen. Mit so manchen feuerwehrtechnischen und nicht feuerwehrtechnischen Geräten wurde versucht, das Tier langsam nach oben zu ziehen, ein Erfolg blieb jedoch zunächst aus. Das Tier rutschte immer wieder nach unten. Doch dann war es soweit. Das Eichhörnchen konnte immer weiter zum „Ausgang“ gezogen werden. Bis das kleine Köpfchen und die erste Pfote aus dem Rohr schauten und ein Feuerwehrmann zärtlich zugreifen konnte. Das Tier war gerettet! Happy End!

Nach der Rettung wurde das Tier noch kurz in Augenschein genommen und im Anschluss in die Freiheit entlassen. Es rannte zum nächsten Baum, den es sofort erkletterte.

Ein Dank an die Bewohner, die die Rettung tatkräftig unterstützten.

Katze auf Baum

Katze auf Baum

Katze auf Baum – Das Ziel vor Augen, die Katze zum Greifen nah – doch die Katze hatte andere Pläne! Besondere Tierrettung in Celle

Celle: Wer kennt die Geschichte nicht aus den Kinderbüchern seiner Kindheit oder erzählt sie heute seinen Kindern und Enkelkindern – die Feuerwehr rettet eine Katze von einem Baum. Auch wenn diese Einsätze in der Realität relativ selten sind, kommen sie vor. Doch leider ist es nicht immer so einfach wie in unseren Kinderbüchern.

Am Dienstagvormittag rückte die Celler Feuerwehr zu einer Tierrettung in die Schackstraße aus. Eine Katze saß seit gestern auf einem Baum und traute sich wohl nicht wieder herunter. Jetzt hieß es Leiter ausfahren und die Katze retten, doch Moment – so einfach war es nicht! Der Baum auf dem die Katze saß, befand sich im Garten eines Wohnhauses. Die Zuwegung war nur über einen schmalen Weg zwischen Wohnhaus und Nachbarhaus möglich. So wurde die Drehleiter auf der Straße in Stellung gebracht und der Korb der Drehleiter vorsichtig an den Baum manövriert. Hierbei war ein gutes Auge vom Drehleitermaschinisten und der Besatzung im Korb gefragt, denn es ging um Zentimeter, um den Leiterpark in der Engstelle zu bewegen.

Das Ziel vor Augen, die Katze zum Greifen nah – doch die Katze hatte andere Pläne. Leider erkannte die Katze nicht die Retter als solche und floh vor den ehrenamtlichen Helfern. Zum Glück führte ihr Fluchtweg am Baum nach unten. Nun hieß es den Korb der Drehleiter neu positionieren. Zusätzlich wurde die Rettung über eine Steckleiter probiert. Aber auch das gefiel dem Tier wohl nicht. Mit einem beherzten Sprung ging es zurück auf den Boden der Tatsachen. Einsatz beendet, Katze von Baum gerettet!

Pferd in Graben

Pferd in Graben

Erneute Pferderettung – Pferd in Graben!

Celle: Am Montagmittag, den 03. August um 11:42 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle mit dem Einsatzstichwort „Pferd in Grube“ in den Stadtteil Lachtehausen alarmiert. Bereits am Freitag waren die Einsatzkräfte bei einer Pferderettung in Hustedt gefordert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle ergab sich folgende Lage: Ein Pferd war im Bereich einer Weide in einen Graben gerutscht und konnte sich selbstständig nicht mehr aus diesem befreien. Es lag seitlich in dem mit Wasser gefüllten Graben.

Zur Rettung des Tieres musste dieses vorsichtig aus dem Graben gehoben werden. Hierzu wurde eine Drehleiter eingesetzt. Nachdem der Rettungskorb der Drehleier abgebaut war, wurde der Leiterpark im Kranbetrieb betrieben. Während der gesamten Rettung wurde das Pferd tiermedizinisch betreut. Um das Tier aus dem Graben zu heben wurden um den Körper Rundschlingen gelegt und diese anschließend am Leiterpark befestigt. Anschließend konnte das Pferd vorsichtig angehoben und auf der Wiese abgesetzt werden. Hier stand es nach kurzer Zeit auf und drehte die ersten Runden in Begleitung auf den eigenen vier Beinen.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Altenhagen und Celle-Hauptwache mit sieben Fahrzeugen.

Internetseite der Ortsfeuerwehr Altenhagen: www.feuerwehr-alenhagen.de

Fledermausrettung

Fledermausrettung

Celle: Heute Nacht um 3:29 Uhr wurde der Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Westercelle zu einer nicht alltäglichen Tierrettung alarmiert.

Eine Fledermaus saß nämlich quasi hinter “schwedischen Gardinen”. Gefangen war das Tier im Lüftungsschacht eines Badezimmers. Da es sich von selbst nicht befreien konnte, wurde kurzerhand das Gitter entfernt und die Fledermaus befreit. In einem Karton ging es anschließend zum Fledermausbeauftragten.

Storchenrettung

Neun Tage alte Jungstörche aus Nest gerettet!

Celle: Gestern Nachmittag erreichte uns die traurige Nachricht, dass dem an der Lachte geretteten Storch nicht mehr geholfen werden konnte. Das Tier musste leider durch einen Tierarzt eingeschläfert werden. Der Storch konnte jedoch durch den Weißstorchbeauftragten des Landkreises Celle dem Nest in der Fritzenwiese zugeordnet werden. Hier befand sich zwar noch der zweite „Eltern-Storch“, jedoch war dieser nicht in der Lage die drei im Nest befindlichen Störche, im Alter von neun Tagen, zu versorgen.

Der Weißstorchbeauftragte entschied sich somit die Tiere aus dem Nest zu holen und zur Aufzucht in das NABU-Artenschutzzentrum zu verbringen. Das Nest befindet sich zwischen dem Nordwall und der Fritzenwiese am Rande der Celler Altstadt. Das ca. 11 Meter hohe Nest kann nur mit einer Drehleiter erreicht werden. Hierzu muss das Fahrzeug durch eine enge Hofauffahrt gelenkt werden und auf dem Hof in Stellung gebracht werden. Im Korb der Drehleiter konnten der Weißstorchbeauftragte und ein Feuerwehrmitglied die drei jungen Störche aus ihrem Nest holen. Die neun Tage alten Tiere waren gut entwickelt und werden nun in Leiferde versorgt und aufgezogen.

Zum Hintergrund:

Grundsätzlich verbleibt ein Storch immer als „Wachtier“ beim Nest, während das andere Elterntier auf Futtersuche geht. Wäre nun der allein zurückgebliebene Storch auf Futtersuche gegangen, wären die jungen Störche zur Beute anderer Tiere geworden. Ebenfalls bestand die Gefahr, dass der Storch die Jungtiere nicht ausreichend versorgen kann und ggf. die Jungtiere aus dem Nest wirft.

Storchenrettung

Storchenrettung

Celle: Am Pfingstsonntag kurz vor 12 Uhr bemerkten Ausflügler einen verletzten Storch an einem Wanderweg an der Lachte im Bereich Lachtehausen und alarmierten darauf hin die Feuerwehr. Das verletzte Tier wurde zunächst durch den Brandmeister vom Dienst und den Weißstorchbeauftragten des Landkreises Celle gesichtet. Nach ersten Vermutungen war ein Flügel gebrochen, sodass das Tier eingefangen werden musste.

Zur Rettung des Storches wurde dieser vom Uferbereich in Richtung des Weges gelenkt, hierbei kam ein Feuerwehrmitglied in Wathose zum Einsatz. Nach einem kurzen Fluchtversuch in die Uferböschung konnte das Tier dann gemeinsam durch den Weißstorchbeauftragten und Feuerwehrleute eingefangen und in eine Tiertransportbox verbracht werden. Auf direktem Wege ging es nach Leiferde im Landkreis Gifhorn in das dortige NABU-Artenschutzzentrum.

Wir wünschen dem Storch gute Besserung und bedanken und herzlich bei allen Unterstützern der Rettung, die die Feuerwehr alarmierten, den Storch bis zum Eintreffen der Feuerwehr beobachteten und den Bereich absicherten.

Beschädigte Gasleitung

Beschädigte Gasleitung

Celle. Am Sonntagnachmittag um 15:53 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache zu einer beschädigten Gasleitung in der Mummenhofstraße alarmiert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle bestätigte sich die Meldung. In einem Reihenhaus war die Gasleitung beschädigt worden. Gasgeruch war deutlich wahrzunehmen. Alle Personen hatten das Gebäude verlassen, die Gaszuvor war gesperrt.

Nach Rücksprache mit dem örtlichen Energieversorger wurde das Haus belüftet und weitere Messungen zur Gaskonzentration durchgeführt. Eine erneute Inbetriebnahme der Gaszufuhr wurde anschließend untersagt. Ein weiterer Einsatz war nicht erforderlich.