Böschungsbrand an DB-Strecke

Böschungsbrand an DB-Strecke

Böschungsbrand an der DB-Strecke zwischen Celle und Eschede – Feuerwehren weiterhin im Großeinsatz!

Am frühen Mittwochnachmittag wurden wir zu einem Böschungsbrand an der DB-Strecke im Bereich Hornshof alarmiert. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte diverse Brandstellen an der Bahn fest. Insgesamt war es zu Bränden an der gesamten Bahnstrecke zwischen Celle und Eschede auf ungefähr 15 KM Länge gekommen.

Im Einsatz waren neben den Kräften der Stadtfeuerwehr Celle die Feuerwehren der Gemeinde Eschede im dortigen Einsatzbereich.

Im Bereich der Stadt Celle waren rund 80 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Garßen, Bostel, Altenhagen, Groß Hehlen, Hustedt und Celle-Hauptwache gefordert. Die Wasserversorgung wurde über mehrere Wasserentnahmestellen sichergestellt. U. a. wurde ein Tiefbrunnen in Hornshof in Betrieb genommen und zur Wasserversorgung ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet.

Die Lösch- und Nachlöscharbeiten dauerten bis in den späten Nachmittag an. Die Bahnstrecke war während des Einsatzes gesperrt.

Neben der Feuerwehr war die Polizei Celle und die Bundespolizei im Einsatz. Ein Hubschrauber der Bundespolizei unterstützte bei der Lageerkundung.


Brennen 600 m² Grasland

Brennen 600 m² Grasland

600 m² Grasland brennen an der Aller!

Um 18:30 Uhr wurde die Feuerwehr Celle zu einem Vegetationsbrand am Verbindungsweg entlang der Aller zwischen dem Herzog-Ernst-Ring und Altencelle alarmiert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr brannten rund 600 m² Grasland. Das Feuer wurde mit mehreren C und D-Rohren bekämpft. Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache.

Vegetationsbrand (5.000 m²)

Vegetationsbrand (5.000 m²)

Rund 5.000 m² Schilf- und Grasland brennen in Celle

Um 18:23 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle zu einem gemeldeten Vegetationsbrand im Bereich der Straße “Am Güldenen Winkel” alarmiert.


Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte eine Schilf- und Grasfläche zwischen der Straße “Am Güldenen Winkel” und dem Freitagsgraben. Das Feuer breitete sich schnell in südlicher Richtung aus. Durch den Brandmeister vom Dienst (Einsatzleiter) wurde sofort der Aufbau einer Riegelstellung eingeleitet. Außerdem veranlasste er eine Alarmstufenerhöhung, so dass weitere Einsatzkräfte nachalarmiert wurden. Die Brandbekämpfung wurde im weiteren Einsatzverlauf von zwei Seiten vorgenommen. Hierbei kamen fünf D-Rohre und mehrere Löschrucksäcke zum Einsatz.

Zur Wasserversorgung wurden zwei offene Wasserentnahmestellen aus dem Freitagsgraben, sowie je eine Wasserentnahmestelle aus einem Feuerlöschbrunnen und einem Hydranten eingerichtet. Von den zuletzt genannten Wasserentnahmestellen erfolgte ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen zur Einsatzstelle.

Durch den schnellen Einsatz der Celler Feuerwehr konnte eine größere Ausdehnung des Brandes verhindert werden. Insgesamt brannten ca. 5.000 m² Grasland.

Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Celle-Hauptwache und Altenhagen mit insgesamt neun Fahrzeugen. Ebenfalls im Einsatz war die Polizei Celle.

Bereits am Nachmittag kam es zu einem Entstehungsbrand an der Bahnstrecke Celle – Lüneburg. Hier war die Ortsfeuerwehr Groß Hehlen im Einsatz.

Waldbrand 2.500 m² *Video*

Waldbrand 2.500 m² *Video*

Drei Vegetationsbrände am Montag
2.500 m² Unterholz brennen bei Lachtehausen

Celle. Am 02. Juli musste die Freiwillige Feuerwehr Celle bisher zu drei Waldbrandeinsätzen ausrücken.

Das größte Feuer gab es zwischen Lachtehausen und Gockenholz. Hier brannten ca. 2.500 m² Unterholz. Die Freiwillige Feuerwehr Altenhagen wurde um 14:28 Uhr zu einem gemeldeten Waldbrand im Bereich der Landesstraße 282 alarmiert. Aufgrund der Ausdehnung des Brandes beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurden sofort weitere Einsatzkräfte nachalarmiert. Neben der Ortsfeuerwehr Altenhagen waren die Ortsfeuerwehren Altencelle und Celle-Hauptwache im Einsatz. Zur Brandbekämpfung wurden insgesamt sechs D-Rohre eingesetzt. Mit Bodenbearbeitungswergzeugen wurde der Waldboden gelockert um eine wirkungsvolle Brandbekämpfung durchzuführen. Die Löschwasserversorgung wurde über eine Tragkraftspritze direkt an der Einsatzstelle aus der Lachte sowie von einer weiter entfernten Wasserentnahmestelle, mit Pendelverkehr von wasserführenden Fahrzeugen, sichergestellt.

Während des laufenden Einsatzes wurde die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache zu einem weiteren Flächenbrand im Bereich Klein Hehlen alarmiert. Es brannten ca. 250 m² Fläche.

Bereits um 12:25 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle-Hauptwache mit Feuerwehren der Gemeinde Hambühren und Wietze zu einem vermutlichen Waldbrand im Bereich Hambühren alarmiert. Eine Rauchwolke war deutlich zu erkennen. Die nähere Erkundung ergab, dass es sich um ein bekanntes Feuer in der Region Hannover handelte.

 

 

 

 

Waldbrand 1000 m²

Waldbrand 1000 m²

Waldbrand aus der Luft gemeldet – Feuerwehren aus Celle und Höfer bei WM-Spiel im Einsatz

CELLE / OHE. Das dritte Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland verpassten heute die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren der Stadt Celle Bostel und Garßen sowie der Brandmeister vom Dienst. Um 15:40 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren zu einem Waldbrand im Bereich Garßen alarmiert. Der genaue Einsatzort war nicht bekannt, da das Feuer durch ein Sportflugzeug gemeldet wurde.

Die Suche des Brandortes gestaltete sich zunächst schwierig, konnte aber nach weiteren Meldungen durch die Waldbrandüberwachung aus Lüneburg und einer Meldung des Towers aus Bremen konkretisiert werden. Der Einsatzort befand sich im Bereich der Biogasanlage der Ortschaft Ohe in der Einheitsgemeinde Eschede. Hier brannten ca. 1.000 Quadratmeter Unterholz. Der Einsatz wurde aus der Luft vom Feuerwehr-Flugdienst unterstützt. Durch das Waldbrandüberwachungsflugzeug wurde die Einsatzstelle überflogen und Informationen über die Ausdehnung an den Einsatzleiter weitergegeben.

Da sich die Nachlöscharbeiten aufgrund einer Vielzahl von Brandnestern als sehr aufwendig herausstellten, wurde die Freiwillige Feuerwehr Höfer nachalarmiert. Die Einsatzleitung wurde an den Stellv. Gemeindebrandmeister Eschede übergeben. Die Nachlöscharbeiten dauerten mehrere Stunden.