Datum: 7. November 2018 
Alarmzeit: 17:04 Uhr 
Art: Einsatzübung  
Einsatzort: Julius-von-der-Wall-Straße, Celle 


Einsatzbericht:

Großübung in der Julius-von-der-Wall-Straße – Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst üben den Ernstfall!

Celle. Am Mittwochnachmittag führte die Polizei gemeinsam mit der Feuerwehr, dem Rettungsdienst und dem THW eine Großübung im ehemaligen Sankt-Josef-Stift in der Julius-von-der-Wall-Straße durch.  Dieser Bericht beschreibt den Übungsverlauf aus Sicht der Feuerwehr.

Um 17:04 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle-Hauptwache mit dem Einsatzstichwort „Verkehrsunfall – eingeklemmte Person“ in die Julius-von-der-Wall-Straße alarmiert. Wenige Minuten nach der Alarmierung trifft der Brandmeister vom Dienst (BvD) an der Einsatzstelle ein. Es fallen Schüsse! Bewaffnete Täter befinden sich in der unmittelbaren Umgebung der Einsatzstelle. Unverzüglich wird durch den BvD ein Rückzug der Einsatzkräfte der Feuerwehr angeordnet und ein Bereitstellungsraum bestimmt. Ein Einsatz der Feuerwehr ist unmöglich. Die Sicherheit der Einsatzkräfte geht vor. Auch der Rettungsdienst sammelt sich an einem Bereitstellungsraum.

Zunächst erfolgt ein Einsatz der Polizei. Mehrere bewaffnete Täter befinden sich im und in der näheren Umgebung des ehemaligen Sankt-Josef-Stift. Da spitzt sich die Lage auch für die Feuerwehr zu. Über die Feuerwehreinsatzleitstelle des Landkreises Celle wird ein Notruf aus dem Gebäude gemeldet. Mehrere Personen sind im Gebäude eingeschlossen. Ein Feuer ist im Bereich des Daches ausgebrochen. Die nähere Erkundung von außen ergibt nach kurzer Zeit Flammen und Rauch im Bereich des Dachstuhls. Personen schreien um Hilfe. Doch auch bewaffnete Täter bedrohen die Einsatzkräfte vom Dach des Gebäudes aus. Ein Einsatz der Feuerwehr ist weiterhin ausgeschlossen. Durch den BvD werden weitere Einsatzkräfte nachalarmiert. Ein schnelles Vorgehen wird vorbereitet. Neben der Feuerwehr befindet sich auch der Rettungsdienst im Großeinsatz. Für den Rettungsdienst des Landkreises Celle wird ein Massenanfall an Verletzten (MANV 25) ausgelöst. Ein Großaufgebot der Celler Hilfsorganisationen ist im Einsatz.

Dann kommt über den Einsatzleiter der Polizei die Meldung, dass die Polizeilage abgeschlossen sei. Es besteht keine Gefahr mehr durch Täter.

Die anschließende Lage stellt sich wir folgt dar: Über 40 Personen sind betroffen. Mehrere Personen sind verletzt. Hierzu zählen auch Kräfte der Polizei. Im Gebäude ist ein ausgedehntes Feuer ausgebrochen. Vor dem Gebäude ist der ursprüngliche Verkehrsunfall weiterhin abzuarbeiten. Durch den Einsatzleiter, der bei seiner Arbeit durch die Führungsgruppe Einsatzleitung unterstützt wird, wird die Einsatzstelle in drei Einsatzabschnitte eingeteilt. Die in Bereitstellung stehenden Einsatzfahrzeuge werden den Einsatzabschnitten zugeteilt. Von je einem Angriffsweg von der Gebäudevorderseite und einem Angriffsweg von der Gebäuderückseite wird die Menschenrettung und Brandbekämpfung eingeleitet. Hierbei kommen mehrere Trupps unter Atemschutz zum Einsatz. Auch die vier Drehleitern der Celler Feuerwehr kommen zum Einsatz. Je zwei Fahrzeuge sind auf der Gebäuderück- und Vorderseite im Einsatz.

Durch den Rettungsdienst wird eine Verletztensammelstelle eingerichtet und die Versorgung der verletzten Personen durchgeführt. Um 19:30 Uhr wird die Übung beendet.

Die Übung zeigte die gute und konstruktive Zusammenarbeit aller beteiligten Behörden und Organisationen, insbesondere in der nicht alltäglichen Einsatzsituation.

Filmbeiträge der örtlichen Medien:

Links zu Presseberichten:

Cellesche Zeitung: Hier geht es zum Bericht der Celleschen Zeitung

CelleHeute: Hier geht es zum Bericht von CelleHeute

Celler Presse: Hier geht es zum Bericht der Celler Presse

NDR: Hier geht es zum Bericht des NDR

Sat 1: Hier geht es zum Bericht von Sat 1

Bildergalerie Feuerwehr Celle: