Brennt Schulgebäude *Video*

Brennt Schulgebäude *Video*

Celle. Zwei Großeinsätze innerhalb weniger Minuten galt es am Montagnachmittag für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Celle zu bewältigen. Um 15:23 Uhr wurden die Feuerwehren Westercelle und Celle-Hauptwache zunächst zu einem Zimmerbrand alarmiert. Vor Ort brannte eine Wohnung in voller Ausdehnung. Nur 20 Minuten später wurde die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache zu einer unklaren Rauchentwicklung nach Klein Hehlen alarmiert.

Brennt Schulgebäude

Noch während des laufenden Einsatzes in Westercelle wurde die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache, nur 20 Minuten nach der Alarmierung zum Einsatz in Westercelle, zu einer unklaren Rauchentwicklung aus dem Dach eines Schulgebäudes alarmiert. Betroffen war die Sprachheilschule im Wagnerweg in Klein Hehlen. Die Förderschule teilt sich das Schulgelände mit der Grundschule Klein Hehlen.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Außenwache Neustadt-Heese (FF Celle-Hauptwache) drang Rauch aus der Dachverkleidung eines Schulgebäudes. Die Erkundung ergab ein Feuer in der Zwischendecke unter der Dachverkleidung. Das Feuer breitete sich sehr schnell aus. Personen waren nicht in Gefahr. Unverzüglich wurde die Nachalarmierung weiterer Feuerwehrkräfte veranlasst. So wurden auch Einsatzkräfte aus dem Einsatz in Westercelle herausgelöst und zum Einsatzort in Klein Hehlen verlegt. Außerdem rückte die Werkfeuerwehr hubergroupzum Einsatzort aus.

Vom Brand betroffen war ein zweistöckiger ca. 55 Meter langer und neun Meter breiter Gebäudeteil. Das Feuer breitete sich in der Zwischendecke, unter der metallischen Dachverkleidung, aus. An dem vom Brand betroffenen Gebäudeteil, in dem sich Klassenräume befanden, schließt ein Flur an, der die  Unterrichtsräume verbindet. Dieser ist mit einem Flachdach versehen. Auf der gegenüberliegenden Seite des Verbindungsflurs befindet sich ein identischer Bereich mit Unterrichtsräumen. In südlicher Richtung schließt sich ein eingeschossiger Gebäudeteil an, sowie ebenfalls im nordwestlichen Bereich.

Da sich das Feuer in der Zwischendecke befand, gestaltete sich die Brandbekämpfung sehr schwierig, da zunächst Zugänge zum Brandbereich geschaffen werden mussten. Das Feuer brach im Einsatzverlauf an verschiedenen Stellen durch die Decken- und Dachverkleidung. Der Innenangriff gestaltete sich ebenfalls schwierig und musste zeitweise abgebrochen werden, da das Dach auf der gesamten Gebäudelänge einstürzte. Trotz des massiven Löscheinsatzes konnte ein Ausbreitung des Brandes auf den gesamten Gebäudeteil nicht verhindert werden.

Durch den Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Celle konnte jedoch eine Ausbreitung auf die anschließenden Gebäudeteile inkl. des Verbindungsflurs und die gegenüberliegenden Unterrichtsräume verhindert werden.

Der Einsatzort wurde zunächst in drei und im Verlauf des Einsatzes in vier Einsatzabschnitte eingeteilt. Bei der Brandbekämpfung kamen u.a. die vier Drehleitern der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache zum Einsatz. Zur Wasserversorgung wurden drei Löschwasserbrunnen und mehrere Hydranten genutzt. Insgesamt kamen 210 Einsatzkräfte mit über 40 Fahrzeugen zum Einsatz.

Gegen 19 Uhr konnte von der Einsatzstelle „Feuer unter Kontrolle“ gemeldet werden. Um eine Übersicht über die Einsatzstelle zu bekommen und Wärmequellen aufzufinden, wurde ein Multicopter der Copter-Gruppe des Deutschen Roten Kreuzes Kreisverband Celle eingesetzt.

Im Einsatz waren alle neuen Ortsfeuerwehren der Freiwilligen Feuerwehr Celle, somit die Ortsfeuerwehren Celle-Hauptwache (inkl. den beiden Außenwachen Neustadt-Heese und Vorwerk), Altencelle, Altenhagen, Bostel, Garßen, Groß Hehlen, Hustedt, Scheuen und Westercelle sowie die Führungsgruppe Einsatzleitung der Stadtfeuerwehr Celle. Hinzu kamen Einsatzkräfte der Werkfeuerwehr hubergroup, des Rettungsdienstes und des Sanitätsdienst mit dem Deutschen Roten Kreuz Celle, dem Malteser Hilfsdienst Celle und der Johanniter Unfallhilfe Celle sowie die Polizei Celle und ein Berater des Technischen Hilfswerkes.

Durch die Einheiten des Sanitätsdienstes wurde die Verpflegung der Einsatzkräfte an beiden Einsatzstellen mit über 250 Einsatzkräften sichergestellt.

Der Einsatz zeigte die gute und professionelle Zusammenarbeit aller beteiligten Hilfsorganisationen und Feuerwehren sowie der Polizei und des Rettungsdienstes. Die hohe Einsatzbereitschaft aller Einsatzkräfte, die im Bereich der Feuerwehr und der eingesetzten Hilfsorganisationen ausschließlich ehrenamtlich tätig sind!

Bereits um 21:23 Uhr wurde die Feuerwehr Celle zum nächsten Einsatz alarmiert. In Vorwerk brannte ein Papiercontainer.

Einsatzbilder:

Wohnung in Vollbrand *Video*

Wohnung in Vollbrand *Video*

Celle. Zwei Großeinsätze innerhalb weniger Minuten galt es am Montagnachmittag für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Celle zu bewältigen. Um 15:23 Uhr wurden die Feuerwehren Westercelle und Celle-Hauptwache zunächst zu einem Zimmerbrand alarmiert. Vor Ort brannte eine Wohnung in voller Ausdehnung. Nur 20 Minuten später wurde die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache zu einer unklaren Rauchentwicklung nach Klein Hehlen alarmiert.

Wohnungsbrand in Westercelle:

Einsatzstelle

Um 15:23 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Westercelle und Celle-Hauptwache zu einem gemeldeten Zimmerbrand in die Mittelstraße im Stadtteil Westercelle alarmiert. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte drang Rauch aus dem Dachgeschoss eines Wohnhauses. Personen befanden sich nicht mehr im Gebäude. Nach wenigen Minuten schlugen Flammen mehrere Meter aus einem Fenster. Das Feuer hatte sich bereits auf Teile des Dachstuhls ausgebreitet. Der Einsatzleiter veranlasste eine Alarmstufenerhöhung, so dass weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr Celle alarmiert wurden.

Rauchentwicklung

Durch die Einsatzkräfte wurde sofort die Brandbekämpfung eingeleitet. So ging u.a. eine Drehleiter vor dem Gebäude in Stellung. Durch den Einsatz der Celler Feuerwehr konnte eine Ausbreitung des Brandes verhindert werden. Bei der Brandbekämpfung kamen fünf C-Rohre und mehrere Trupps unter Atemschutz zum Einsatz. Zur Belüftung und Entrauchung wurden zwei Drucklüfter eingesetzt. Einer hiervon über eine Drehleiter. Zur besseren Koordinierung wurde die Einsatzstelle in zwei Einsatzabschnitte aufgeteilt.

Einsatzstelle

Im Einsatz waren über 50 Einsatzkräfte mit 12 Fahrzeugen der Feuerwehren Westercelle, Altencelle und Celle-Hauptwache, des Rettungsdienstes, der Polizei Celle sowie der Fachberater Sanitätsdienst.

Gebäudebrand *Video*

Gebäudebrand *Video*

Fachwerkhaus brennt „Auf dem Kampe“ – Feuerwehr rettet Fledermaus und verhindert Brandausbreitung

Celle. Am 05. April um 09:42 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle-Hauptwache mit dem Einsatzstichwort „Schuppenbrand“ in die Straße „Auf dem Kampe“ alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war die Rauchwolke im Bereich des Bahnhofes zu erkennen.

Einsatzlage

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr an der Einsatzstelle ergab sich folgende Lage. Es brannte ein in Fachwerkbauweise errichteter Gebäudeanbau mit einer Größe von ca. 10 x 10 Meter in voller Ausdehnung. Das Gebäude war direkt mit dem Hauptgebäude verbunden. Hierbei handelte es sich ebenfalls um ein Fachwerkhaus. Das Nebengebäude sowie das Haupthaus waren unbewohnt.

Aufgrund der starken Brandentwicklung drohte eine Ausbreitung des Brandes auf das Hauptgebäude sowie das nur wenige Meter entfernte und bewohnte Nachbargebäude. Aufgrund der Lage wurde durch den Brandmeister vom Dienst (Einsatzleiter) unverzüglich eine Alarmstufenerhöhung veranlasst und somit weitere Einsatzkräfte der Freiwillige Feuerwehr Celle nachalarmiert.

Brandbekämpfung

Durch die Einsatzkräfte wurde sofort die Brandbekämpfung eingeleitet. Hierbei galt es zunächst ein Übergreifen der Flammen auf das Hauptgebäude und das Nachbargebäude zu verhindert. Dies war u.a. durch eine Riegelstellung zum Nachbargebäude erfolgreich. Der Brand konnte somit auf das bereits betroffene Nebengebäude beschränkt werden. Zur Brandbekämpfung kamen mehrere Trupps unter Atemschutz zum Einsatz. Insgesamt wurden sechs C-Rohre sowie zwei Schaumrohre eingesetzt.

Zur besseren Koordinierung der Einsatzstelle wurde diese in zwei Einsatzabschnitte eingeteilt. Der Einsatzleiter wurde durch Mitglieder der Führungsgruppe Einsatzleitung bei organisatorischen Aufgaben unterstützt.

Tierrettung – Feuerwehr rettet Fledermaus

Während der laufenden Brandbekämpfung entdeckten die ehrenamtlichen Einsatzkräfte eine Fledermaus im Brandobjekt. Diese wurde unverzüglich gerettet. Da sie durch den Löschschaum verschmutzt war, wurde sie vorsichtig mit Wasser gereinigt und an einem Baum, in sicherer Entfernung zum Brandobjekt, in die Freiheit entlassen.

Rettungsdienst und Versorgung der Einsatzkräfte

Neben der Feuerwehr war der Rettungsdienst des Landkreises Celle mit einem Rettungswagen im Einsatz. Als Fachberater Sanitätsdienst war der Malteser Hilfsdienst Celle vor Ort.  Dieser übernahm auch die Versorgung der Einsatzkräfte mit Kalt- und Warmgetränken.

Einsatzkräfte

Insgesamt waren 55 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des Fachberaters Sanitätsdienst vor Ort. Hiervon 50 Einsatzkräfte der Freiwillige Feuerwehr Celle mit neun Fahrzeugen der Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache und drei Fahrzeugen der Ortsfeuerwehr Westercelle. Hinzu kamen Kräfte der Polizei Celle und der unteren Wasserbehörde der Stadt Celle.

Gebäudebrand *Video*

Gebäudebrand *Video*

Celle. Am 21. März um 05:08 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle-Hauptwache zu einem gemeldeten Wohnungsbrand in die Bahnhofstraße alarmiert. Es war zum Zeitpunkt der Alarmierung nicht bekannt, ob Menschenleben in Gefahr sind.

Lage bei Eintreffen.

Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle ergab sich folgende Lage. Es brannte ein zweigeschossiges Gebäude, mit einer Grundfläche von ca. 12 X 7 Metern. Flammen schlugen aus den Fenstern im Erdgeschoss des Wohnhauses. Das Gebäude befand sich in Hinterhausbebauung. Das Erdgeschoss des Hauses befand sich in Vollbrand sowie das 1. Obergeschoss teilweise. Die Flammen drohten auf den Dachstuhl des Gebäudes überzugreifen. Es war nicht bekannt, ob sich noch Personen im Gebäude befinden.

Durch die Freiwillige Feuerwehr Celle wurde sofort die Brandbekämpfung eingeleitet. Hierzu gingen zunächst zwei Trupps unter Atemschutz in das Gebäude vor. Hierbei wurde festgestellt, dass sich keine Personen mehr im Gebäude befinden.

Rauchentwicklung aus dem Dachstuhl

Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf den Dachstuhl verhindert werden. Der Einsatz einer Drehleiter weiter nicht möglich, da der Zugang zum Hinterhof nur durch eine enge Hausdurchfahrt möglich war.

Im Einsatz der Brandmeister vom Dienst (Einsatzleiter)

Zur Brandbekämpfung kamen im Einsatzverlauf drei C-Rohre und mehrere Trupps unter Atemschutz zum Einsatz. Zum Ablöschen von Brandnestern mussten Decken- und Wandverkleidungen geöffnet werden. Zur Unterstützung der eingesetzten Kräfte wurde die Ortsfeuerwehr Westercelle nachalarmiert.

Im Einsatz waren sechs Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Celle-Hauptwache mit 31 Einsatzkräften, die Ortsfeuerwehr Westercelle mit drei Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften sowie der Rettungsdienst, die Polizei und der örtliche Energieversorger.

Brennt Aufzug

Brennt Aufzug

Zwei Personen bei Feuer aus Aufzug gerettet!

Um 13:25 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Celle-Hauptwache zur einer automatischen Feuermeldung in das Parkhaus im Nordwall alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle bestätigte sich die Einsatzmeldung. Es brannte im Bereich des Aufzugmotors.

Zwei Personen waren in der Aufzugkabine eingeschlossen. Durch die Einsatzkräfte wurde sofort die Menschenrettung eingeleitet. Hierzu wurden die Türen des Aufzugs entriegelt und die Personen ins Freie geführt. Zur Brandbekämpfung kam ein Trupp unter Atemschutz mit einem Kleinlöschgerät zum Einsatz.

Neben der Feuerwehr war die Polizei und der Rettungsdienst im Einsatz.

Feuer in Küche – 1 Person gerettet

Feuer in Küche – 1 Person gerettet

Eine Person aus verrauchter Wohnung gerettet – Rauchmelder alarmiert Helfer!

Celle. Um 18:30 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Westercelle und Celle-Hauptwache sowie der Rettungsdienst zu einem ausgelösten Heimrauchmelder in der Fischerstraße im Stadtteil Westercelle alarmiert.

TLF (Florian Celle 10/21/82) der FF Westercelle an der Einsatzstelle

Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle ergab sich folgende Lage: Eine Wohnung im Hochparterre eines Mehrfamilienhauses war stark verqualmt. Eine Person befand sich noch in der Wohnung. Es brannte vermutlich in der Küche. Die noch in der Wohnung befindliche Person wurde unverzüglich von Einsatzkräften der Feuerwehr und des Rettungsdienstes aus der Wohnung gerettet. Sie wurde vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt und im Anschluss ins Krankenhaus verbracht.

TroTLF (Florian Celle 10/29/2) der FF Celle-Hauptwache an der Einsatzstelle

Als Brandursache konnte schnell angebranntes Essen in der Küche ausgemacht werden. Die Wohnung wurde durch die Feuerwehr mit einem Drucklüfter belüftet und entraucht. Die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera kontrolliert. Ein weiterer Einsatz war nicht erforderlich.

Ebenfalls im Einsatz war die Polizei Celle.

Der Einsatz zeigt, wie wichtig Rauchmelder in Wohnungen sind. Nur durch das warnende Piepen des Heimrauchmelders konnte schnell Hilfe alarmiert werden, die Person schnell aus der Wohnung gerettet und eine Brandausbreitung verhindert werden.

Brennt Maschine

Brennt Maschine

Rauchentwicklung aus Lagerhalle – Feuer in einer Maschine!

Altencelle. Um 15:54 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Altencelle und Celle-Hauptwache zu einer gemeldeten Rauchentwicklung aus einer Lagerhalle in der Braunschweiger Heerstraße alarmiert.

Vor Ort bestätigte sich die Meldung. In einer Lagerhalle brannten Metallspäne in einer Maschine. Eine Person wurde vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt. Durch die Feuerwehr wurde die Maschine stromlos geschaltet und eine Brandbekämpfung unter Atemschutz durchgeführt. Hierzu wurde Sand in die Maschine eingefüllt und so das Feuer gelöscht. Zur Belüftung und Entrauchung kamen zwei Drucklüfter zum Einsatz.

Gebäudebrand

Gebäudebrand

Gebäudebrand – Feuerwehr verhindert Brandausbreitung

Celle. Am 17. Februar um 16:04 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle mit den Ortsfeuerwehren Scheuen, Hustedt, Groß Hehlen und der Außenwache Vorwerk der Ortsfeuerwehr Hauptwache zu einem gemeldeten Wohnhausbrand in die Dr.-Lise-Meitner-Straße im Stadtteil Scheuen alarmiert.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle ergab sich folgende Lage. Es brannte im Wintergarten eines Einfamilienhauses mit Garage. Das Feuer hatte bereits auf den Dachstuhl des Wohnhauses übergegriffen. Es drohte eine weitere Ausbreitung des Brandes über die Garage auf das Nachbarhaus. Personen waren nicht in Gefahr.

Durch die Feuerwehr wurde unverzüglich die Brandbekämpfung eingeleitet. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf das Nachbargebäude sowie eine Brandausbreitung verhindert werden. Zur Brandbekämpfung kamen sechs C-Rohre und 12 Trupps unter Atemschutz zum Einsatz. Insgesamt waren 65 Einsatzkräfte der Feuerwehr Celle, ein Rettungswagen sowie der Fachberater Sanitätsdienst vor Ort.

Gegen 18 Uhr konnten die ersten Einsatzkräfte die Einsatzstelle verlassen. Für Nachlöscharbeiten verblieben die Ortsfeuerwehren Scheuen und Hustedt sowie ein Gerätewagen Logistik der Ortsfeuerwehr Hauptwache vor Ort.

Angaben zur Brandursache und Schadenshöhe kann die Feuerwehr nicht machen.

 

Kellerbrand

Kellerbrand

Kellerbrand – mehrere Personen und Tiere aus Mehrfamilienhaus gerettet

Celle. Am 16. Februar um 22:51 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle zu einem Kellerbrand in den Immenweg im Stadtteil Wietzenbruch alarmiert. Nach ersten Meldung sollten sich noch Personen im Gebäude befinden. Menschenleben war in Gefahr!

Bei dem betroffenen Gebäude handelte sich um ein Mehrfamilienhaus. Da aufgrund der ersten Meldungen von einer größeren Anzahl an Verletzten auszugehen war, wurde für den Rettungsdienst MANV 7 ausgelöst. MANV steht für „Massenanfall an Verletzten“. Der Rettungsdienst wurde somit durch Kräfte des erweiterten Rettungsdienstes unterstützt.

Noch während der Anfahrt bestätigten sich die ersten Meldungen. Mehrere Personen waren im Gebäude eingeschlossen. Durch den Brandmeister vom Dienst (Einsatzleiter) wurde eine Alarmstufenerhöhung veranlasst, weitere Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden alarmiert.

Vor Ort ergab sich folgende Lage: Aus zwei Kellerfenstern schlagen Flammen ca. einen Meter ins Freie. Auf einem Balkon im 1. Obergeschoss befinden sich mehrere Personen. Der Treppenraum ist verqualmt und eine Flucht über die Treppe somit nicht möglich. Die weitere Erkundung ergibt eine Person, an einem Fenster im 2. Obergeschoss.

Durch die Feuerwehr wird unverzüglich die Menschenrettung und Brandbekämpfung eingeleitet. Die auf dem Balkon befindlichen Personen werden betreut. Gleiches gilt für die Person am Fenster, hier wird gleichzeitig eine Rettung über eine Steckleiter vorbereitet. Sämtliche Wohnungen des Gebäudes werden durch die Feuerwehr kontrolliert.

Eine weitere Person wird verletzt im Keller aufgefunden, durch die Feuerwehr gerettet und unverzüglich dem Rettungsdienst übergeben. Nach der Erstversorgung durch die Kräfte des Rettungsdienstes wird die Person in ein Krankenhaus verbracht.

Der Brand selbst konnte schnell gelöscht werden. Hierzu wurde parallel eine Brandbekämpfung im Außen- sowie im Innenangriff durchgeführt. Durch die Brandbekämpfung und Belüftungsmaßnahmen konnte der Treppenraum schnell rauchfrei bekommen werden und die eingeschlossenen Personen das Gebäude über den Treppenraum verlassen.

Im weiteren Einsatzverlauf konnte die Feuerwehr auch auch eine Ente, die offensichtlich als Haustier gehalten wurde, aus einem Kellerraum retten sowie zwei Vögel aus einer Wohnung.

Zur Brandursache und Schadenshöhe sowie Verletzungen kann die Feuerwehr keine Angaben machen.

 

Brennt Tannenbaum 1 Verletzte

Brennt Tannenbaum 1 Verletzte

Celle. Am Mittwoch, den 9. Januar um 18:45 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle-Hauptwache, gemeinsam mit dem Rettungsdienst, zu einem Tannenbaumbrand in den Fichtenweg im Stadtteil Wietzenbruch alarmiert. Vor Ort ergab sich folgende Lage: Im Wohnzimmer eines Einfamilienhauses hatte der Tannenbaum gebrannt. Die Bewohnerin des Hauses hatte das Feuer selbst gelöscht, sich dabei jedoch Verletzungen zugezogen, so dass sie vor Ort vom Rettungsdienst versorgt werden musste und anschließend in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

Durch die Feuerwehr mussten Nachlöscharbeiten durchgeführt werden. Hierzu ging ein Trupp unter Atemschutz vor. Zum Einsatz kam ein Kleinlöschgerät. Zur Belüftung und Entrauchung des Gebäudes wurde ein Drucklüfter eingesetzt.

Im Einsatz waren vier Fahrzeuge der Feuerwehr Celle, ein Rettungswagen und die Polizei Celle.