Feuer in Küche

Feuer in Küche

Feuer in einer Küche in der Beckstraße

Celle. Am 16. Januar um 14:58 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle-Hauptwache mit dem Einsatzstichwort „Küchenbrand“ in die Beckstraße im Stadtteil Klein Hehlen alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte drang Rauch aus einem Fenster im zweiten Obergeschoss eines neungeschossigen Wohnhauses. Über den Treppenraum ging ein Trupp unter Atemschutz in die betroffene Wohnung vor, von außen ging eine Drehleiter in Stellung. Der vorgehende Trupp konnte schnell Entwarnung geben, es brannten Gegenstände auf der Herdplatte. Personen waren nicht in Gefahr.

Im Einsatz waren sieben Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Celle-Hauptwache, ein Rettungswagen des Rettungsdienstes des Landkreises Celle sowie die Polizei.

Brennen 1000 Strohballen

Brennen 1000 Strohballen

1000 Strohballen brennen bei Nienhagen – Feuerwehren im Großeinsatz

Stand: 16.01.2020 um 01:30 Uhr

Nienhagen: Am 15. Januar um 22:03 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Westercelle mit dem Einsatzstichwort „Brennt Strohhaufen“ in den Bereich der Bundesstraße 3 alarmiert. Der Feuerschein war weit sichtbar, durch die Einsatzkräfte musste jedoch zunächst der genaue Einsatzort lokalisiert werden. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle, stellten diese den Brand einer größeren Stohmiete fest. Der Einsatzort befand sich im Bereich des „Bennebosteler Weg“ in der Gemeinde Nienhagen (Samtgemeinde Wathlingen). Unverzüglich wurde durch den Einsatzleiter die Ortsfeuerwehr Nienhagen nachalarmiert.

Das Feuer breitete sich schnell aus und wurde durch den vorherrschenden Wind stark angefacht. Die Brandstelle befand sich direkt an einem Wald. Durch die Kräfte aus Westercelle wurde sofort die Brandbekämpfung eingeleitet. Nach kurzer Zeit trafen die ersten Kräfte der Ortsfeuerwehr Nienhagen an der Einsatzstelle ein. Diesen übernahmen die Einsatzleitung vor Ort. Das Feuer hatte sich inzwischen auf die gesamte Miete ausgebreitet, es brannten 1000 Strohballen. Aufgrund der Lage wurde durch den Ortsbrandmeister der Feuerwehr Nienhagen Vollalarm für die Samtgemeinde Wathlingen ausgelöst.

Im Rahmen der Brandbekämpfung kamen insgesamt fünf Wenderohre sowie fünf C-Rohre zum Einsatz. Die Wasserversorgung wurde aus dem Fuhsekanal mit mehreren offenen Wasserentnahmestellen sichergestellt. Zur besseren Koordinierung wurde die Einsatzstelle in zwei Einsatzabschnitte aufgeteilt. Insgesamt waren rund 100 Einsatzkräfte im Einsatz. Unterstützt wurden die Löscharbeiten von drei Traktoren, die die Strohballen zum Ablöschen auseinanderzogen. Im weiteren Einsatzverlauf wurde das TLF 3000 der Ortsfeuerwehr Altencelle zur Unterstützung angefordert, so dass insgesamt 19 Einsatzfahrzeuge im Einsatz waren.

Die Versorgung der Einsatzkräfte wurde durch die Johanniter Unfallhilfe sichergestellt, zur Absicherung der Löscharbeiten war ein Rettungswagen des Rettungsdienstes des Landkreises Celle im Einsatz. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Nienhagen, Wathlingen, Adelheidsdorf und Großmoor der Samtgemeinde Wathlingen sowie zur Löschhilfe die Ortsfeuerwehren Westercelle und Altencelle der Stadt Celle.

Zum Gegenwärtigen Zeitpunkt 16.01. 01:30 Uhr sind die Löscharbeiten noch am Laufen und werden noch längere Zeit andauern.

Einsatzbilder:

Wohnhausbrand *Video*

Wohnhausbrand *Video*

Einsatzbericht folgt in Kürze!

Wohnhausbrand in der Silvesternacht – Rauchmelder warnen Bewohner

Celle: Am 01. Januar 2020 um 02:20 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Celle mit den Ortsfeuerwehren Groß Hehlen, Scheuen und Celle-Hauptwache zu einem gemeldeten Gebäudebrand in die Straße „Am Sportplatz“ im Stadtteil Groß Hehlen alarmiert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr an der Einsatzstelle bestätigte sich die Einsatzmeldung. Aus dem Dachstuhl des Gebäudes drangen dichter Qualm und Flammen. Es brannte eine direkt an das Wohnhaus angebaute Garage in voller Ausdehnung, das Feuer hatte bereits auf das Wohnhaus übergegriffen und breitete sich schnell im Bereich des Dachstuhls aus.

Anwohner retten sich rechtzeitig aus dem Haus

Bereits vor Eintreffen der Feuerwehr konnten die Bewohner unverletzt das Haus verlassen. Aufgrund der Rauchentwicklung hatten die im Gebäude installierten Rauchmelder ausgelöst und retteten die Bewohner durch ihr warnendes Piepen.

Brandbekämpfung

Durch die Celler Feuerwehr wurde im Ersteinsatz sofort eine Riegelstellung eingerichtet um eine weitere Ausbreitung des Brandes zu verhindern. An der Gebäudefront sowie an der Garagenseite gingen je eine Drehleiter mit Wenderohr in Stellung. Zur Brandbekämpfung wurden insgesamt acht Trupps unter Atemschutz eingesetzt. Hiervon kamen vier Trupps im Innenangriff und vier Trupps im Außenangriff zum Einsatz. Insgesamt wurden vier C-Rohre zur Brandbekämpfung eingesetzt. Der Einsatz der Feuerwehr konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes auf das gesamte Wohnhaus verhindern. Weite Teile des Dachgeschosses, des Spitzbodens sowie die Garage wurden durch den Brand zerstört.

Zur Besserung Koordinierung der Einsatzstelle wurde diese in zwei Einsatzabschnitte gegliedert. Der Einsatzleiter wurde bei seiner Arbeit durch die Führungsgruppe Einsatzleitung unterstützt.

Im Rahmen der Nachlöscharbeiten mussten Teile des Daches, sowie Wand- und Deckenverkleidungen geöffnet werden um Brandnester abzulöschen. Hierbei kamen weitere Trupps unter Atemschutz zum Einsatz. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden des Neujahrstages an.

Einsatzkräfte:

Im Einsatz waren 70 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Celle mit 13 Fahrzeugen sowie zwei Rettungswagen des Rettungsdienstes des Landkreises Celle. Hinzu kommen Einsatzkräfte der Polizei Celle sowie des örtlichen Energieversorgers.

Einsatzvideo:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=sw-s9DVYyYk&feature=youtu.be

Einsatzbilder: